74158

Anders als Encarta: Brockhaus multimedial weiterhin als Box

27.08.2007 | 11:55 Uhr |

Der Brockhaus-Verlag zeigt sich unbeeindruckt: Im Unterschied zu Microsoft, das keine Box-Version von Encarta 2008 in die Läden bringt, hält Brockhaus an der klassischen Verkaufsverpackung fest.

Bisher musste der renommierte Brockhausverlag bei der Käufergunst immer mit Microsofts etablierten Produkt Encarta wetteifern. In diesem Jahr bringt Microsoft aber nur noch Lernen und Wissen als aktualisierte 2008er-Version in die Läden. Encarta 2008 gibt es dagegen nur noch als Downloadversion, obendrein hat Microsoft beide Produkte nicht mehr weiterentwickelt, sondern nur noch deren Inhalt bis zum Redaktionsschluss aktualisiert. Da stellt sich die Frage, wie sich Erzrivale Brockhaus verhält? Die PC-WELT fragte in Mannheim nach.

Petra Singer, zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Bibliographischen Institut & F. A. Brockhaus AG , erklärte auf unsere Nachfrage, dass "die Ankündigung von Microsoft, die Encarta in Deutschland nur noch in der Version 'Lernen und Wissen' als Box-Produkt anzubieten und die anderen Versionen per Download zu vertreiben, für Brockhaus kein Anlass sei, die eigene Planung zu ändern."

Brockhaus sieht sich als "Marktführer im Retailmarkt". Der Verlag ist davon überzeugt, dass der Buchhandel der zentrale Weg zum Endverbraucher ist. Davon abgesehen gibt es den Brockhaus multimedial bei Softwareload.de aber ebenfalls als Download, nur eben als Alternative und nicht als Ersatz für die Box-Version. Der Brockhaus multimedial dürfte somit nicht nur 2007 sondern auch künftig als klassische Verkaufsverpackung erscheinen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
74158