10392

Analysten prophezeien Wii Platz eins in Japan

21.09.2006 | 16:02 Uhr |

Heute hüh und morgen hott, heute so und morgen so. Gestern noch die Playstation 3 und nun Nintendos Wii. Sie sind verwirrt? Wir auch: Von Analysten, deren Aussagen so flatterhaft sind wie ein Fähnchen bei Windstärke 10. Denn diese sehen für den japanischen Markt nun nicht mehr die Playstation 3 als kommenden Gewinner im Konsolenbereich, sondern die kleine, unscheinbar daherkommende Wii von Nintendo. Eine Zusammenfassung.

Nach den bislang enttäuschenden Absatzzahlen der Xbox 360 in Japan stand für diverse Analysten fest: Die Playstation 3 wird im Land der aufgehenden Sonne erneut die Konsolenkrone erobern. Und niemand hatte die "hässliche" Verwandtschaft aus dem eigenen Land, Nintendos Wii, auf der Rechnung. Mittlerweile hat sich jedoch offenbar einiges geändert. So gehen die Auguren (zumindest zwei davon) nun davon aus, dass Nintendo die Herzen der japanischen Gamer im Sturm erobern wird, während Sony hinterher hecheln muss.

Die beiden Konsolen und ihre Fähigkeiten lässt sich vielleicht am besten mit einem Vergleich zwischen Bud Spencer und Terrence Hill beschreiben: Die eine groß und kräftig und die andere klein und pfiffig. Denn im Gegensatz zur Playstation 3 deren theoretische Spezifikationen beeindrucken, die aber erst noch zeigen muss, was sie tatsächlich in Sachen Grafik und Leistung auf dem Kasten hat, gibt sich die Wii zurückhaltend, pfeift auf HD-Ausgabe und neue Datendurchsatzrekorde, bietet dafür aber einen neuartigen Controller, der mit Bewegungssensoren ausgestattet ist und so auf vielfältige Art und Weise eingesetzt werden kann. Durch die Beschränkung auf die aus Nintendos Sicht wesentlichen Bestandteile einer Spielekonsole ergibt sich auch der enorme Preisunterschied zwischen Playstation 3 und Wii. So wird die Playstation 3 in Japan umgerechnet 400 Euro kosten, während die Wii für 168 Euro den Besitzer wechseln wird.

Dazu soll die neuartige Steuerung Anwender vor das Gerät locken, die sich bislang noch nicht mit Konsolen oder Videospielen im Allgemeinen befasst haben. Etwa Mütter, junge Frauen oder Großeltern. Diese Ansicht vertritt Hirokazu Hamamura, Präsident von Enterbrain, einem Verlag in dem das führende japanische Spielemagazin erscheint, die Famitsu. "Ich denke, dass die Wii sich von Beginn an sehr gut verkaufen wird. Ich vermute, dass das Wachstum sich im dritten Jahr etwas abschwächen wird, aber insgesamt werden die Verkaufszahlen in Japan 10 Millionen Einheiten übertreffen", so Hirokazu Hamamura auf eine News-Konferenz in Tokio. Seine Einschätzungen beruhen auf einer Enterbrain-Umfrage, an der 2500 Personen teilnahmen.

Hirokazu Hamamura weiter: "Das Beeindruckendste an der Playstation 3 sind die außergewöhnlichen Fähigkeiten hinsichtlich der Grafik und der herausragende Preis. Das Markenimage (für die Playstation 3, Anm. d. Red.) ist sehr hoch und die Hälfte der Anwender, die wir befragt haben, erklärte, dass sie eine haben wollen. Aber auf die Frage, ob sie eine kaufen würden, erklärten viele, dass es zu teuer wäre und dass sie warten wollen, bis der Preis fällt."

Dies werde laut Hamamura dazu führen, dass sich die Playstation 3 nur halb so schnell verkaufen werde, wie die Playstation 2 und viele Spieler bis Ende 2007 mit einem Kauf warten werden. Denn zu diesem Zeitpunkt wird es laut Hamamura eine Preissenkung eben, zudem wird dann ein neuer Teil der "Final Fantasy"-Reihe erwartet. Insgesamt erwartet Hamamura bis 2010 rund 9 bis 10 Millionen verkaufte Playstation 3 in Japan. Für Microsofts Xbox 360 rechnet Hamamura bis 2010 mit 1 bis 2 Millionen abgesetzten Einheiten.

Hiroshi Kamide, Direktor der Research-Abteilung von KBC Securities Japan rechnet ebenfalls mit einem Erfolg für Wii. "Es sieht so aus als habe Nintendo alles was sie geben können in die Konsole gesteckt. Nintendo hatte in den letzten 10 Jahren keine erfolgreiche Konsole, daher ist es für uns Analysten sehr schwierig, sich ein Szenario vorzustellen, in dem Nintendo tatsächlich gewinnt. Aber für mich sieht es derzeit so aus, speziell für Japan, dass Nintendo die Oberhand hat", so Kamide. Und weiter: "Es ist nicht völlig unrealistisch, dass Nintendo sich diesmal den größten Marktanteil sichert." Und in Richtung Sony: "Solange wir Morgen keine fantastischen News von Sony hören (zum Start der Tokio Game Show), werden sie hinter Nintendo herlaufen."

Wie immer bei Analysten-Meinungen gilt aber, dass es sich lediglich um Vorhersagen handelt, die eintreffen können, oder eben nicht. Entscheidend für die Kunden ist aber in erster Linie nicht, wer den "Kampf" gewinnt, sondern ob er mit der Konsole seiner Wahl Spaß hat.

Nintendo startet mit Konsole Wii in Europa am 8. Dezember (PC-WELT Online, 18.09.2006)

0 Kommentare zu diesem Artikel
10392