76076

IBM und Oracle arbeiten zusammen – eventuell!

Die beiden Schwergewichte haben beschlossen, gemeinsam ein Paket für den Mittelstand und Länder der zweiten Welt zu schnüren. Ob es erfolgreich sein wird, ist fraglich.

Kürzlich haben IBM und Oracle so genannte Value Nets aus der Taufe gehoben. Es handelt sich dabei um eine Initiative, die die drei Oracle-ERP-Anwendungen (Oracle Applications, Peoplesoft, JDE) und Oracle-CRM zusammen mit IBM-Hardware an den Mittelstand bringen soll. Die Initiative wurde in "Emerging Countries" (z.B. in Ländern von Lateinamerika) getestet und wird nun auch nach Europa ausgerollt. Nordamerika soll später folgen. Den Kern bildet jeweils ein gemeinsamer Partner von beiden Herstellern, der als Kristallisationspunkt wirken soll. Geplant sind gemeinsame Marketing- und Vertriebsaktionen als auch nachfolgender Support.

Allerdings bleibt fraglich, ob dieses Programm von Erfolg gekrönt sein wird. Oracle hat sein Accellerate-Programm und IBM das Mittelstandsprogramm Express. Auffällig ist, dass keiner der beiden Marketingprogramme direkt in die Value-Net-Initiative einbezogen ist. Offenbar will sich keiner zu weit aus dem Fenster lehnen, um im Falle eines Scheiterns der Initiative seine eigenen Marketing-Programme revidieren zu müssen. Außerdem sind gerade die kniffligen Fragen bezüglich der Auswahl der Datenbank und der Middleware ausgeschlossen und werden individuell von Fall zu Fall entschieden.

Damit handelt es sich um ein Programm, in das die Probleme geradezu hineinkonstruiert werden. Darüber hinaus wäre dies eines der ersten Marketing-Programme, die von IBM und Oracle gemeinsam zum Erfolg geführt werden würden. Die wachsende Spannung zwischen den beiden Anbietern im Bereich der Datenbanken, der Middleware inklusive Application Server, Entwicklungswerkzeugen, SOA-Angeboten als auch die neue Konkurrenzsituation im Business Intelligence-Feld lassen die Value Nets nicht unter einem günstigen Stern stehen.

Bottom Line: Für Endkunden aus dem Mittelstand könnte – der Erfolg der Value Nets vorausgesetzt – die Zusammenführung der Angebote bei einem gemeinsamen Partner von Interesse sein. Partner der Hersteller sollten auf jeden Fall weiterhin viel Eigeninitiative und Selbstbewusstsein mitbringen, wenn sie Teil der Value Nets werden und vorsichtshalber gleich eine Exit-Strategie mit entwerfen.


Rüdiger Spies ist Independent Vice President Enterprise Applications bei IDC in München

0 Kommentare zu diesem Artikel
76076