2010045

Amazon eröffnet deutsches Rechenzentrum in Frankfurt

23.10.2014 | 17:26 Uhr |

Der US-Konzern Amazon eröffnet heute ein deutsches Rechenzentrum für seine Web Services in Frankfurt.

Durch die Enthüllungen von Whistleblower Edward Snowden wuchsen in den vergangenen Monaten nicht nur die Zweifel von Privatkunden an der Sicherheit ihrer Daten auf ausländischen Servern. Auch Unternehmen befürchten, von den US-Geheimdiensten ausgespäht werden. Während Fujitsu und die Deutsche Telekom bereits eine „deutsche Cloud“ anbieten, mit der Firmen ihre Daten auf Server in Deutschland auslagern können, zieht nun auch Amazon nach.

Für seine Amazon Web Services eröffnet der Konzern am heutigen Donnerstag ein Rechenzentrum in Frankfurt. Nach der Inbetriebnahme eines Rechenzentrums im Mai in Irland ist es bereits das zweite seiner Art auf europäischem Boden. Amazon will seinen Geschäftskunden so mehr Sicherheit bieten, da ihre empfindlichen Daten das Land nicht mehr verlassen müssen. Ob die Daten hier wirklich sicherer sind, bleibt fraglich. Laut Amazon werden sie nach richterlichem Beschluss dennoch herausgegeben. Man wolle jedoch versuchen, die gespeicherten Informationen „mit aller Kraft“ geheim zu halten.

Die eigene Cloud mit Amazon AWS realisieren

Das Rechenzentrum in Frankfurt verfügt den Angaben zufolge über zwei Sicherheitszonen und ist über eine Standleitung mit einem Hochverfügbarkeitscluster verbunden. Wer die Amazon Web Service in Deutschland nutzen will, muss für die Speicherung seiner Daten im Inland geringfügig höhere Gebühren zahlen, als für die Amazon-Server in Irland. Als Vorteil nennt Amazon jedoch die geringeren Latenzen, da das Rechenzentrum nah am Internet-Knoten DE-CIX liegt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2010045