Amazon plant Konkurrenz zu Itunes & Ipod

Donnerstag den 16.02.2006 um 11:14 Uhr

von Hans-Christian Dirscherl

Bereitet Amazon den Großangriff auf Apple vor? Nach Branchenberichten will Amazon einen eigenen Musicplayer à la Ipod entwickeln und ein darauf abgestimmtes Online-Portals für Musik-Downloads, das direkt in Konkurrenz zum Itunes Music Store tritt.
Apples tragbarerer Musicplayer Ipod ist längst zum Statussymbol geworden, der Itunes-Shop für Musik-Downloads boomt. Das weckt den Appetit der Konkurrenz: Angeblich plant der Online-Riese Amazon einen eigenen Musicplayer zu vertreiben und ein dazu passendes Music-Download-Portal auf die Beine zu stellen.

Wenn das Branchengeflüster zutrifft, sollen Käufer des Ipod-Rivalen Preisnachlässe beim Abo-System für die Musikdownloads von Amazon bekommen. Zudem sollen die Käufer einige Lieder zu deutlich gesenkten Preisen auswählen können, die bei der Auslieferung bereits auf den Player aufgespielt sind. Angeblich sollen Interessierte den Player sogar umsonst bekommen, wenn sie ein langfristiges Abonnement für Musikdownloads von Amazon abschließen.

Der Musicplayer von Amazon soll unter dem Markennamen des größten Online-Büchershops vertrieben werden, produzieren soll ihn nach Berichten des Wall Street Journal das südkoreanische Unternehmen Samsung.

Um an das nötige Liedgut für den Online-Shop ranzukommen, führt Amazon angeblich Gespräche mit vier großen, weltweit agierenden Musikunternehmen: EMI Group PLC, Sony BMG, Vivendi Universal SA's Universal Music Group und Warner Music Group Corp. Sollte alles nach Plan gehen, könnte der Download-Service bereits im Sommer 2006 starten.

Angesichts der enormen Reichweite von Amazon, seiner riesigen Kundenzahl und seines etablierten Markennamens könnte Amazon zu einer großen Gefahr für Apples Ipod und Itunes Music Store werden. Zumal Amazon bereits über eine musikinteressierte Stammkundschaft verfügt, denn der Online-Buchhändler verkauft ja schon seit langem auch Audio-CDs über sein Portal. Da dürfte vielen Amazon-Kunden der Umstieg auf – vermutlich preiswertere - Musikdownloads leicht fallen.

Donnerstag den 16.02.2006 um 11:14 Uhr

von Hans-Christian Dirscherl

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
150330