9724

Amazon: Starkes Wachstum

25.10.2000 | 11:59 Uhr |

Der weltgrößte Internet-Einzelhändler Amazon.com hat seine Umsätze im dritten Quartal und in den ersten neun Monaten 2000 massiv erhöht und hat das internationale Geschäft stark ausgebaut.

Der weltgrößte Internet-Einzelhändler Amazon.com hat seine Umsätze im dritten Quartal und in den ersten neun Monaten 2000 massiv erhöht und hat das internationale Geschäft stark ausgebaut.

Die Gesellschaft setzte im Quartal Juli-September 637,9 Millionen US-Dollar um. Das entspricht einem Zuwachs von mehr als 79 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresabschnitt. Fortschritte machte die Internetfirma in den USA vor allem mit dem Verkauf von Elektronikerzeugnissen, die jetzt nach Büchern und noch vor Musikartikeln der zweitstärkste Umsatzträger sind. Dies hat Amazon.com nach Börsenschluss in den USA mitgeteilt.

Der Quartalsverlust betrug 240,5 (Vorjahresvergleichszeit:197,1) Millionen US-Dollar. Der "Pro-Forma-Verlust" aus dem operativen Geschäft lag aber nur noch bei 68 (79) Millionen US-Dollar. Die Amazon.com-Aktien konnten im nachbörslichen Handel kräftig um 3,38 auf 33,38 US-Dollar zugelegt, da die roten Zahlen geringer und die Umsätze höher ausgefallen waren als von der Wall Street erwartet.

Der Umsatz der Amazon-Seiten in Großbritannien, Deutschland und Frankreich erhöhte sich um 121 Prozent auf 88 Millionen US-Dollar. Die Zahl der Auslandskunden stieg um 225 Prozent auf 3,9 Millionen.

Auslandschef Diego Piacentini bezifferte den Anteil des internationalen Geschäfts am Amazon.com-Umsatz gegenüber dpa auf 23 Prozent. Die Gesellschaft liefert nicht nur von den drei europäischen Seiten sondern auch von den USA ins Ausland. Das internationale Geschäft wird laut Piacentine schneller wachsen als das amerikanische. Er hofft, dass Amazon.com im internationalen Geschäft auch schneller in die Gewinnzone kommen wird als in den USA.

Die Gesellschaft erwartet für das Schlussquartal einen Umsatz von 950 Millionen US-Dollar bis 1,05 Milliarden US-Dollar und möchte im Geschäftsjahr 2001 rund vier Milliarden US-Dollar umsetzen. Zum Jahresende soll Amazon.com liquide Mittel von mehr als einer Milliarde US-Dollar in der Kasse haben.

Amazon.com konnte im dritten Quartal 2,8 Millionen neue Kunden hinzugewonnen und hatte somit Ende September insgesamt 25 Millionen Kunden. (PC-WELT, 25.10.2000, dpa/ mp)

Geld zurück von Amazon (PC-WELT Online, 13.09.2000)

Kundendaten lagen offen (PC-WELT Online, 07.09.2000)

Amazon.com stellt User auf die Probe (PC-WELT Online, 06.09.2000)

Kundendaten bei Amazon nicht mehr geheim? (PC-WELT Online, 01.09.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
9724