1611622

Schülerin begeht Selbstmord nach Facebook-Mobbing

22.10.2012 | 11:40 Uhr |

In Kanada hat sich eine 15jährige Schülerin das Leben genommen, nachdem sie von Mitschülern wegen eines Nacktbildes bei Facebook gemobbt worden war.

Schon im September soll die 15jährige Kanadierin Amanda Todd das Youtube-Video veröffentlicht haben, das nun als letzter Hilferuf der Schülerin erneut in der Presse zitiert wird. Das schwarz-weiße Video ist unterlegt mit Piano-Musik und zeigt die Schülerin, wie sie Zettel für Zettel ihren Leidensweg beschreibt. Alles habe angefangen in einem Webcam-Chat, in dem sie der Bitte eines Mannes nachgegeben habe und nach vielen Komplimenten ihre Brüste gezeigt habe. Der Unbekannte habe später ihren Identität herausgefunden, sie erpressen wollen und dann das Nacktbild an ihre Freunde geschickt. Außerdem hat er eine Facebook-Gruppe eröffnet und das Bild als Profilbild verwendet. Immer wieder habe Amanda ihren Wohnort und die Schule gewechselt, das Bild habe sie jedoch stets verfolgt. Schließlich sollen ihre Mitschüler sogar gewalttätig geworden sein und die Schülerin habe aus Verzweiflung Bleichmittel getrunken. Zwar habe sie überlebt, aber die Situation sei danach nur noch schlimmer geworden. Ihre Mitschüler hätten sie öffentlich verspottet und ihr den Tod gewünscht. Rund einen Monat später hat sich Amanda Todd das Leben genommen.

Anonymous sucht Erpresser

Die kanadische Zeitung The Global And Mail berichtet, dass die Hackergruppe Anonymous sich eingeschaltet und Personendaten des Mannes, der Amanda im Chat getroffen hat, veröffentlicht habe. Es handele sich um einen 32jährigen Mann aus New Westminster. Der Mann habe sich daraufhin zu Wort gemeldet und gesagt, dass er unschuldig sei. Es soll jedoch einen Mann ähnlichen Namens geben, der bereits wegen sexueller Belästigung Minderjähriger angeklagt sei. Gegenüber der Zeitung aus Kanada soll er zugegeben haben, Amanda gekannt zu haben. Er habe ihr jedoch damals seine Hilfe angeboten, sagt er. Der Vancouver Sun soll er gesagt haben, dass er den Täter kenne und dass dieser in New York lebe und sein Spitzname „Viper“ sei.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1611622