117018

Alternatives Ende in Peter Jackson`s King-Kong-Spiel

21.12.2005 | 09:06 Uhr |

Eigentlich muss man sich Filme wie Titanic oder King Kong gar nicht ansehen, denn das Ende kennt man ja schon... Beim offiziellen Videospiel zu King Kong haben sich die Macher aber etwas neues einfallen lassen, denn dort plumpst der Riesenaffe nicht zwingend vom Empire State Building - es gibt ein alternatives Ende.

Jeder kennt das Finale von King Kong: Der Affe klettert auf das Empire State Building und wird dort nach einem schweren Gefecht von Kampffliegern abgeschossen. Schwer getroffen fällt King Kong zu Boden - und stirbt. Doch das muss nicht sein, denn Besitzer des offiziellen King-Kong-Spiels zum Film können ein alternatives Ende frei spielen. Dies hat Publisher Ubisoft nun mitgeteilt.

Peter Jackson, Regisseur von King Kong, begründet diese Möglichkeit mit den Worten: "Ich habe mir gewünscht, dass das Spiel den Zuschauer einen Schritt weiter führt als es der Film jemals könnte. Der finale Höhepunkt des Spiels gab uns die Möglichkeit etwas zu schaffen, was der Film nicht bieten konnte - ein alternatives Ende, da jeder sowieso genau weiß, wie King Kong eigentlich endet".

Um das alternative Ende freizuschalten, müssen Anwender laut Ubisoft das Spiel durchspielen und anschließend die verschiedenen Karten so lange spielen bis ein Punktestand von 250.000 erreicht worden ist. In dem dann freigegebenen "Happy End" kann der Spieler ein Flugzeug kapern und King Kong zurück auf seine Insel Skull Island fliegen.

Peter Jackson´s King Kong: Aufgepeppte Fassung nur per Download (PC-WELT Online, 15.11.2005)

0 Kommentare zu diesem Artikel
117018