87768

Alles im Blick: Zoom-Wunder Sony DSC-H 5

15.12.2006 | 10:10 Uhr |

Die Sony DSC-H 5 holt mit ihrem 12fach Zoom (432 mm KB) den Weihnachtsstern ganz nah heran und sorgt nicht nur damit für gute Laune beim Fotografieren. Abschreckend wirkt aber: „It’s a Sony“ – und deshalb passt nur der teure Memory-Stick.

Mit der Sony DSC-H 5 habe ich beim Fotografieren eine Menge Spaß. Das liegt an dem schönen Zoom-Bereich von 36 - 432 mm bezogen auf das Kleinbildformat. Das liegt an der guten Handhabung und der gelungenen Bedienerführung. Das liegt an dem 3 Zoll großem Display. Das liegt an den guten Bildern, die sie macht und liegt noch an vielem mehr.
Die Sony DSC-H 5 ist eine sogenannte Bridge-Kamera – will sagen: Sie ordnet sich nach Funktionen und Preis zwischen der Klasse der kompakten Digitalkameras und der Klasse der Spiegelreflexkameras ein. Damit ist auch schon die Zielgruppe klar: Bridge-Kameras sind für Anwender, die mehr Einstellmöglichkeiten wünschen - etwa auch manuelle. Die einen starken Zoomfaktor wollen und gelichzeitig nicht zu viel ausgeben möchten.
Die H 5 hat zurzeit einen Straßenpreis von rund 400 Euro. Allerdings lässt Sony als Speichermedium nur den teuren Memory-Stick zu. Da man sich beim Speicherplatz nicht luppen lassen sollte, empfiehlt sich für die H 5 ein 2 GB Pro Duo. So haben Fotos und Videos genügend Platz (etwa 600 Fotos oder 30 Minuten Video). Das kostet nochmal rund 100 Euro. Macht 500 Euro für eine Kamera, die außer dem Memory-Stick weitere Schwächen hat.
Die Videoqualität könnte besser sein. Beim Betrachten am PC-Monitor finden sich öfters Artefakte. Beim Fotografieren sollte die Auslöseverzögerung flotter sein. Zwar fühlt sich die Kamera in den meisten Situationen schnell an. Bei bewegten Objekten hinkt die Kamera aber dennoch zu oft hinter dem Wunschauslösezeitpunkt her. Der Sucher ist alles andere als gelungen und schließlich schreckt noch das Gehäuse ab: Es macht schlicht und ergreifend einen billigen Eindruck – nicht auf dem Foto, aber sobald man die Kamera in der Hand hält. Ich habe das Gefühl: Stößt man mit der Sony nur leicht gegen eine Kante, schon ist ein Stück weg. Ausprobiert habe ich es allerdings nicht und man sollte eine Kamera natürlich nicht gegen Kanten stoßen. Ausprobiert habe ich das allerdings nicht und ich weiß schon, dass man keine Kamera gegen Kanten stoßen sollte.

Infos bei Sony .

Hier finden Sie weitere Geschenktipps aus der Redaktion.

0 Kommentare zu diesem Artikel
87768