195824

Alle Jahre wieder: Was Gartner CIOs empfiehlt

08.12.2006 | 10:26 Uhr |

Die Berater geben Tipps, wie Manager den Wertbeitrag der IT verbessern und sich selbst vom Rest der CIOs absetzen können.

In den jährlichen Neujahrs-Ratschlägen sagt Gartner CIOs, was sie im Jahr 2007 anpacken, verstärken, abstellen und lernen sollten (siehe Textkasten "CIO-Hausaufgaben 2007" am Textende) . "Im Jahr 2007 werden von Unternehmen besonders Wachstum und Flexibilität gefordert", betonte John Mahoney, Vice President von Gartner. "Die Entwicklung der Technologie für Endverbraucher und die Verfügbarkeit von neuen Programmen im Bereich Infrastruktur nehmen deutlich zu. Zugleich geht auch die Entwicklung der IT Organisation deutlich voran."

Ganz oben auf der Liste steht die Empfehlung, sich rechtzeitig um die Nachfolgeregelung zu kümmern. Die Baby-Boomer-Generation, die zwischen den Jahren 1946 und 1964 zur Welt gekommen ist, steht davor, sich langsam in den Ruhestand zu verabschieden. Damit stehen die IT-Abteilungen vor einem Aderlass hinsichtlich Führung und Erfahrung. "Suchen sie die Besten, die in den 60iger und 70iger Jahre geboren wurde", riet Mark Raskino, Vice President bei Gartner. "Geben Sie ihnen Projekte, die sie herausfordern und in denen sie Erfahrung sammeln können." Die potenziellen Führungskräfte sollten Kreativität, Fähigkeit und Entschlossenheit beweisen, das jedem Unternehmen innewohnende Trägheitsmoment zu überwinden, und mit neuen Ideen in der IT Innovationen für das Kerngeschäft schaffen.

Zudem fordert Gartner die IT-Lenker auf, auf den Klimawandel - unbenommen davon, ob real oder gefühlt - zu reagieren: "CIOs sollten ihr eigenes Haus bestellen und der IT Ziele setzen. Dazu zählte effiziente Nutzung der Energieressourcen, Recycling, Reisetätigkeiten einschränken und ein Lifecycle-Management der genutzten Geräte", zählte Mahoney auf.

0 Kommentare zu diesem Artikel
195824