66712

Akten zu Gates-Erpressung im Internet

gedroht, falls ihm nicht 5,246,827 Millionen Dollar und 62 C

gedroht, falls ihm nicht 5,246,827 Millionen Dollar und 62 Cents auf ein

Luxemburger Konto überweisen würden. Inzwischen liegen Originalakten zum

Kriminalfall aus dem Jahre 1997 im Internet, die aufzeigen, wie das FBI dem

Erpresser auf die Spur kam.

Ein Erpresser hat mit einem Anschlag auf Bill Gates und seiner Familie

gedroht, falls ihm nicht 5,246,827 Millionen Dollar und 62 Cents auf ein

Luxemburger Konto überweisen würden. Inzwischen liegen Originalakten zum

Kriminalfall aus dem Jahre 1997 im Internet, die aufzeigen, wie das FBI dem

Erpresser auf die Spur kam.

Microsoft sollte die Bereitschaft zu zahlen, in dem geschlossenen AOL-Forum

"Netgirl" posten. Das FBI erfasste alle Anwender, die nach dem Drohbrief in

dieses Forum gingen. 79 Besucher kamen schließlich als Tatverdächtige in

Frage.

Während das FBI noch versuchte, per Ausschlussverfahren den Erpresser

einzugrenzen, schickte dieser Gates eine Diskette mit weiteren Anleitungen.

Disk-Utilities förderten Teile der Erpresserbriefe sowie einen Namen zu

Tage, der identisch war mit dem Nachnamen eines der AOL-Forum-Besucher.

Mit den Indizien konfrontiert legte der 21-jährige Erpresser ein Geständnis

ab. Mit dem Geld habe er einen alkoholfreien Nachtklub aufbauen wollen.

(PC-WELT, 18.01.2000, mk)

www.thesmokinggun.com/archive/gates1.shtml|Originalakten zum Kriminalfall

0 Kommentare zu diesem Artikel
66712