2221822

Akkulaufzeit-Test: Microsoft lässt alle Browser antreten

16.09.2016 | 14:44 Uhr |

Google hatte kürzlich über die Ausdauer seines neuen Chrome-Browser geprahlt. Das lässt Microsoft nicht auf sich sitzen.

Microsoft hatte zuletzt im Juni stolz gemeldet, dass Nutzer mit Edge besonders lange auf mobilen Geräten surfen können. Jetzt legt Microsoft noch einmal mit einem Akkulaufzeit-Test für Browser nach. Hintergrund: Google hatte kürzlich Chrome 53 veröffentlicht und von dessen verbesserte Akkulaufzeit im Vergleich zu der vor einem Jahr erschienenen Chrome-Version 51 geschwärmt. In dem Zusammenhang wurde auch dieses Video auf Youtube veröffentlicht. Exakt 2 Stunden und 12 Minuten länger könne man unterwegs ein Video unter Chrome 53 als noch unter Chrome 51 anschauen.

Für Microsoft ist dieses Video von Google offenbar ein Anlass, in einem neuen Browser-Akkulaufzeit-Test nicht nur Edge gegen Chrome 53, sondern auch gleich gegen Firefox und Opera antreten zu lassen. Das Ergebnis des Akkulaufzeit-Tests hat Microsoft auf dieser Seite veröffentlicht, inklusive der genauen Erklärung, wie gemessen wurde.

Getestet wurde unter Windows 10 Anniversary Update (Version 1607). Und zwar folgende Browser:  Microsoft Edge 38.14393.0.0, Chrome 53.0.2785.101m (64-Bit), Firefox 47.0.1 und Opera 39.0.2256.71 (mit aktiviertem Batteriesparmodus).

Das von Microsoft ermittelte Ergebnis: Edge verbraucht 24 Prozent weniger Strom als Chrome, 32 Prozent weniger Strom als Opera und 43 Prozent weniger Strom als Firefox.

Unterm Strich sieht der Stromverbrauch einzelner Komponenten über mehrere Betriebssystem-Versionen von Windows 10 und Browser-Versionen wie folgt aus (alle Werte: mW).

OS

Avg CPU

Avg GPU

Avg Wifi

Avg CPU+GPU+Wifi

Edge 1511

1511

1599

319

150

2068

Edge 1607

1607

1340

330

141

1811

Chrome 51

1511

1889

767

163

2819

Chrome 53

1607

1559

720

116

2395

Opera 38

1511

2381

543

152

3077

Opera 39

1607

2153

400

124

2678

Firefox 46

1511

2434

525

202

3161

Firefox 47

1607

2395

602

179

3176

Und was bringt dieser Test?

Wie im Juni stellt sich natürlich die Frage, was so ein Test eigentlich soll. Oder vielmehr: Wie viele Nutzer wählen tatsächlich ihren Browser danach aus, wie stark dessen Stromverbrauch ist. Die Nutzer wählen eher ihren Browser aus der Kombination einer Vielzahl unterschiedlicher Gründen. Die Stromsparfunktionen dürften vielleicht ein (kleiner) Grund sein, aber es gibt noch viele andere Gründe: Wie gut ist der Browser bedienbar? Wie leicht lässt er sich erweitern? Wie schnell ist der Browser? Welche Komfortfunktionen bietet der Browser? Wie sicher ist der Browser? Wie hoch ist die Zufriedenheit der Nutzer mit dem Browser?

Weltweit ist Googles Chrome der führende Browser auf Desktop-Rechnern und Laptops. Hierzulande favorisieren die Nutzer eher Firefox.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2221822