1683204

Adobe schließt kritische Lücke im Flash Player

08.02.2013 | 11:35 Uhr |

Über eine Lücke im Flash Player, können Hacker die Kontrolle über Ihr System übernehmen. Diese Lücke soll auch bereits ausgenutzt werden und ist darum sehr gefährlich. Adobe stellt darum ein Update bereit.

Adobe hat für den Flash Player 11.5.502.146 und für ältere Versionen auf Windows und Mac OS ein wichtiges Sicherheitsupdate veröffentlicht. Auch Linux ist mit Flash Player 11.2.202.261, Anroid 4.x mit 11.1.115.36 und Android 3.x und 2.x mit Version 11.1.111.31 und älter betroffen. Hier finden Sie Ihre Flash-Version kostenlos heraus. Android-User navigieren über "Systemeinstellungen, Anwendungen" zur Adobe-Anwendung, um dort die aktuelle Version einzusehen.

Diese Gefahr droht durch die Flash-Lücke

Die Lücke kann von Angreifern ausgenutzt werden, um den Flash Player zum Abstürzen zu bringen und dann die Kontrolle über das System zu erlangen. Tatsächlich soll die Lücke bereits ausgenutzt werden: Hacker verleiten ihre Opfer zum Öffnen eines manipulierten Microsoft-Word-Dokuments, das Anhang einer E-Mail ist. Das Dokument soll schadhaften Flash-Code enthalten. Auf Mac-User sollen die Angreifer auch per manipulierten Flash-Inhalten auf Webseiten lauern.

So schließen Sie die Lücke im Flash Player

Adobe empfiehlt darum dringend das Update auf den aktuellen Flash Player . Wer mit Google Chrome surft, bekommt das Update automatisch. Das gilt auch für den Internet Explorer 10 unter Windows 8. Das Android-Update steht nur für Geräte bereit, auf denen der Flash Player vor dem 15. August 2012 installiert wurde.

Der Flash Player von Adobe ist ein beliebtes Ziel bei Hackern, was nicht zuletzt auf seine weite Verbreitung zurückzuführen ist. Auch Java gehört aus diesem Grund zu einem häufig gesehenen Gast in Negativ-Schlagzeilen, welche Sicherheitsleck beklagen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1683204