94400

Adobe Media Player: Adobes erster Desktop-Media-Player noch in diesem Jahr

16.04.2007 | 13:26 Uhr |

Dem Flash-Video-Boom sei Dank, wird Adobe noch in diesem Jahr mit dem Adobe Media Player eine Applikation ausliefern, die auf das Betrachten dieser Videos spezialisiert ist.

Zufall? Microsoft kündigte auf der National Association of Broadcasters Trade Show in Las Vegas mit Microsoft Silverlight einen neuen Konkurrenten zu Adobe Flash an . Und Adobe nutzte just die selbe Veranstaltung um zu verkünden, dass es seinen ersten Desktop Media Player entwickelt, der noch in diesem Jahr erscheinen soll.

Adobe ist bereits äußerst erfolgreich auf dem boomenden Online-Video-Markt, dank seines Flash-Players, den nahezu jeder Browser-Anwender installiert hat. Mit dem Adobe Media Player will Adobe noch einen Schritt weiter gehen: Künftig sollen Anwender die Videos direkt in der neuen Applikation betrachten können, auch wenn keine Internet-Verbindung besteht, sie also das Video vorher heruntergeladen haben. Die Anbieter der Videos können dem eigentlichen Video noch eine Werbung hinzufügen, bevor der Anwender das Video herunterlädt.

Bisher ist bekannt, dass der Adobe Media Player nur Flash-Videos wiedergeben wird. Unklar bleibt, ob dieser Player auch in der Lage sein wird, andere Multimedia-Inhalte abzuspielen und damit in Konkurrenz zu Windows Media Player, Itunes, Quicktime & Co. tritt. Die enorme Beliebtheit von Flash-Videos könnte dem Adobe Media Player Pluspunkte bei den Anwendern bringen.

Zu den Funktionen des Adobe Media Players soll auch die Vollbild-Wiedergabe von Videos gehören. Außerdem sollen die Betrachter von Videos diese bewerten können. Über eine Favoriten-Funktion soll der Player in der Lage sein, automatisch Videos aus dem Netz zu saugen, die der Anwender mag. Die Anbieter von Videos werden festlegen können, ob Anwender die Videos herunterladen dürfen und sie auch mit einem Kopierschutz versehen können.

Die finale Version soll noch in diesem Jahr erscheinen. Vorher wird Adobe noch eine Beta-Version zum Download anbieten. Für die Entwicklung des Players kommt Adobes neue, plattformübergreifende Apollo Application Runtime zum Einsatz.

0 Kommentare zu diesem Artikel
94400