58622

Achtung: Software wählt 0190-Nummer

10.11.2000 | 15:46 Uhr |

Lesen Sie die Lizenzvereinbarungen einer Software? Da steht schon mal drin, dass eine angebliche SMS-Freeware sich über eine 0190er-Nummer beim Hersteller einwählt, um sich für die gebotene Leistung entlohnen zu lassen. Wir warnen vor der Software und sagen Ihnen, wie Sie sich wehren können.

Lesen Sie die Lizenzvereinbarungen einer Software? In Zukunft sollten Sie das lieber tun. Sonst kann sich eine scheinbar Freeware-Software bald als sündhaft teurer Service erweisen, der eine 0190er-Nummer wählt, um sich für die gebotene Leistung entlohnen zu lassen.

"SMS Master Deluxe" heißt die Software, die sich nun als Gebührenzähler-Bombe entpuppt. Dabei hat die Software einiges zu bieten: Sie erlaubt es, SMS-Nachrichten (siehe Glossar) von bis zu 600 Zeichen zu verschicken und das sogar werbefrei. Zusätzlich können auf Nokia-Handys neue Logos und Klingeltöne übertragen werden.

Klingt alles ganz nett. Gleich nach der Installation werden die Lizenzvereinbarungen angezeigt. Immerhin mehr als 150 Zeilen sind diese lang. Da klickt man schon mal gerne weiter, ohne sie genau durchzulesen. In diesem Fall übersieht der Anwender jedoch ziemlich weit unten in den Lizenzvereinbarungen folgende Zeilen:

"Die Service Zentrale der SMS Online wird über eine kostenpflichtige Rufnummer 01908-71035 bzw. 01908-71037 kontaktiert. Die Übermittlungszeiten für die Übertragungsdaten betragen deutlich unter einer Minute (DM 3,63 / Minute), insofern ergeben sich Kosten die meistens bei ca. DM 1,00 bis DM 1,40 liegen."

PC-WELT meint:

Ahnungslose Nutzer dieser Software werden bei der Nutzung von "SMS Master Deluxe" schlicht und einfach abgezockt. Dass eine Software, die etwas leistet, auch etwas kosten darf, ist klar. Dass der Nutzer aber darüber im Unklaren gelassen wird, ist mehr als unfair.

Denn auf den Webseiten des Anbieters wird das Programm in allen Einzelheiten beschrieben. Die kostenpflichtige Rufnummer wird allerdings verschwiegen. Solche "überraschende Klauseln" dürften nach dem in Deutschland gültigen Gesetz über die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) unwirksam sein. Sollten Sie also bereits zu den Geschädigten gehören, empfiehlt es sich, den Sachverhalt anwaltlich überprüfen zu lassen.

Wir können unsere Leser vor diesem Programm nur warnen und nehmen es bewusst nicht in unsere Download-Datenbank auf. (PC-WELT, 10.11.2000, pk)

Zerstörerische Nokia-SMS benötigt Reset (PC-WELT Online, 31.08.2000)

SMS in die Stammkneipe (PC-WELT Online, 23.08.2000)

Unbeschränkt SMS schicken (PC-WELT Online, 04.08.2000)

Kostenlos Fußball-Ergebnisse per SMS (PC-WELT Online, 30.07.2000)

Wurm-Virus schickt SMS (PC-WELT Online, 06.06.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
58622