248137

Achtung: CIH-verseuchte Moorhühner

18.02.2000 | 13:13 Uhr |

In Deutschland sind mehrfach Versionen des Moorhuhn-Kultspiels aufgetaucht, die mit dem gefährlichen CIH-Virus infiziert sind. Der heimtückische Virus überschreibt bei der Aktivierung seiner Schadfunktion das Flash-BIOS eines Rechners, so dass der PC nicht mehr gestartet werden kann. Zusätzlich macht er die Festplatte unbrauchbar, indem er wichtige Teile überschreibt. Es empfiehlt sich, das Moorhuhn-Spiel nur aus sicherer Quelle herunterzuladen.

In Deutschland sind mehrfach Versionen des Moorhuhn-Kultspiels aufgetaucht, die mit dem gefährlichen Virus W95/CIH.1003 infiziert sind. Diese Version des Killer-Virus ist besonders heimtückisch und weiter verbreitet als die anderen CIH-Varianten, da sie nur einmal im Jahr am 26. April ihre Schadensfunktion auslöst und somit oft lange unbemerkt bleibt.

CIH kann Rechner außerordentlich stark schädigen: Er löscht Teile des Flash-BIOS (siehe Glossar) eines Rechners, so dass der PC nicht mehr gestartet werden kann. Zusätzlich macht er die Festplatte unbrauchbar, indem er etwa das erste Megabyte der Festplatte mit Datenmüll überschreibt und damit unter anderem die Verzeichnisstruktur vernichtet, so dass die Daten nicht mehr gelesen werden können.

Die gute Nachricht im Fall der aktuellen Infektion ist, dass der Virus im Gegensatz zu den anderen Varianten nicht am 26. Tag eines jeden Monats aktiv wird, also am 26. Februar noch keine akute Gefahr besteht. Allerdings infiziert CIH Rechner sehr schnell und unauffällig, so dass Infektionen oft lange nicht bemerkt und auf andere Rechner beim Austausch von EXE-Dateien weitergegeben werden.

Da CIH Programmdateien infiziert, ohne sie zu verlängern, ist die Infektion ohne Virenscanner kaum zu erkennen. Alle verbreiteten Scanner sind jedoch in der Lage, CIH-verseuchte Programme aufzuspüren.

Alle der PC-WELT gemeldeten Fälle von CIH-Infektionen in jüngster Zeit betreffen Dateien, die per Mail verschickt wurden. Der Virus war in der Datei JWJAGD.EXE. Die PC-WELT rät daher, diese Datei insbesondere dann zu scannen, wenn Sie sie nicht selbst aus einer sicherer Quelle heruntergeladen haben, sondern sie Ihnen von Kollegen oder Freunden zugeschickt wurde. Falls Sie keinen permanenten Antivirus-Schutz (siehe Glossar) auf Ihrem Rechner installiert haben und die Moorhuhnjagd per Mail bekamen, sollten Sie Ihre Festplatte am besten nachträglich mit einem Scanner überprüfen. (PC-WELT, 18.02.2000, kk)

Infos über CIH und andere Viren finden Sie in der Virendatenbank der PC-WELT:

http://www.pcwelt.de/viren

0 Kommentare zu diesem Artikel
248137