2047428

Achtung: Beliebte Apps infizieren Millionen Geräte

04.02.2015 | 12:59 Uhr |

Beliebte Android-Spiele auf Google Play haben Millionen Geräte mit Adware infiziert. Diese Apps müssen Sie meiden!

Die Sicherheitsexperten von Avast warnen vor Gaming- und Unterhaltungs-Apps, die über Google Play millionenfach verbreitet werden und die Geräte, auf denen sie installiert werden, mit Adware infizieren. Ein Nutzer hatte sich bei Avast über Apps beklagt, die er über Google Play heruntergeladen hatte und die ihn kurze Zeit spät mit Werbung belästigten. Avast analysierte daraufhin die Apps.

Konkret wurden folgende auf Google Play verbreitete Apps untersucht: Durak Kartenspiel, Iowelt IQ-Test und die Geschichts-App Konka Russia History. Allein das Kartenspiel wurde laut Angaben von Google Play zwischen 5 und 10 Millionen Mal auf Android-Geräten installiert.

Download: Dieses Programm rettet gelöschte Daten von Android & iOS

Alle Apps funktionierten bei der Recherche von Avast nach der Installation zunächst problemlos. Nach ein paar Tagen oder nach einem Neustart begannen sich aber die Geräte seltsam zu verhalten. "Nach einer Woche könnte das Gefühl aufkommen, dass mit dem Smartphone etwas nicht stimmt. Manchmal dauert es auch bis zu 30 Tage, bis die Apps ihr wahres Gesicht zeigen", so Avast. Das dürfte zum Teil der Masche gehören, denn so soll offenbar gegenüber dem Nutzer verschleiert werden, welche App für das seltsame Verhalten des Android-Geräts verantwortlich ist. 

Warnhinweise sollen Anwender zu dubiosen Angeboten locken

Als Werbung blenden die Apps Warnhinweise ein, die dem Anwender suggerieren, es bestehe ein Problem mit seinem Gerät. "Beispielsweise heißt es, dass das Gerät infiziert sei, die Software darauf nicht mehr aktuell sei oder das Gerät Porno-Inhalte enthalte. Dies ist allerdings glatt gelogen", stellt Avast nüchtern fest. Wer trotzdem darauf hinein fällt und die Werbung anklickt, der landet auf dubiosen Seiten und App-Stores, über die betrügerische Apps verbreitet werden. Dazu gehören auch Apps, die ohne dem Wissen der Anwender teure Premium-SMS versenden oder zu viele Daten sammeln.

Erstaunt war Avast aber auch, weil in einigen der Werbeanzeigen die Anwender auch zu seriösen Sicherheits-Apps auf Google Play geleitet wurden. "Diese Sicherheits-Apps sind natürlich harmlos – aber würden Sicherheits-Anbieter wirklich ihre Apps via Adware vermarkten wollen? Wer die Sicherheits-Apps installiert, wird das Problem allerdings nicht los – die lästigen Anzeigen tauchen weiter auf", so Avast.

Die Masche bezeichnet Avast als "gutes Social Engineering". Die meisten Anwender kämen wohl nicht auf die Ursache des Problems, wenn auf ihrem Gerät nach dem Entsperren jedes Mal Werbung angezeigt werde. Wahrscheinlich würden die Anwender den Anzeigen auch vertrauen und auf einen "ehrlichen Rat zur Lösung des angeblichen Problems" hoffen. "So folgen sie dann den empfohlenen Schritten und investieren somit evtl. in weitere unseriöse Apps aus nicht vertrauenswürdigen Quellen", so Avast.

Apps nicht mehr Google Play verfügbar

Google hat offenbar schnell auf den Bericht reagiert. Alle drei unseriösen Apps sind mittlerweile nicht mehr über Google Play erhältlich. Sollten Sie eine der App auf ihrem Android-Gerät installiert haben, dann empfehlen wir Ihnen, diese App sofort zu deinstallieren.

Galerie: Die 90 besten Apps für Android

Video: 10 Tricks zu Android 5.0 Lollipop
0 Kommentare zu diesem Artikel
2047428