Kritik an Microsoft

Acer-Chef hält Windows 8 für zu kompliziert

Montag, 28.01.2013 | 12:53 von Hans-Christian Dirscherl
Jim Wong, Chairman und CEO von Acer
Vergrößern Jim Wong, Chairman und CEO von Acer
© Acer
Jim Wong, der Chef des taiwanischen PC-Herstellers Acer, hält Windows 8 für zu kompliziert. Man müsse dringend die Kunden besser beraten, damit sie mehr Windows-8-Notebooks kaufen würden.
Es sind harte Zeiten für Microsoft. Weder Windows 8, noch Windows RT noch Windows Phone 8 lösen bei Anwendern und Hardware-Herstellern Begeisterungsstürme aus. Stattdessen hagelt es immer wieder mal Kritik. Die jüngste Kritik an Windows 8 kommt vom Chef des wichtigen Hardware-Herstellers Acer.

Jim Wong, Chairman und CEO von Acer, hat Windows 8 ein wenig schmeichelhaftes Zeugnis ausgestellt: Er hält Windows für zu kompliziert. Das schreibt die Wirtschaftswoche online.

„Ich glaube, Windows 8 ist zu kompliziert. Die Menschen verstehen das System nicht“ zitiert die Wiwo den Acer-Chef. Acer wolle deshalb verstärkt so genannte „Experience-Center“ einrichten. In diesen Experience-Centern soll den Kunden das neue Microsoft-Betriebssystem genau erläutert werden. Einige solcher „wir erklären Windows 8“-Center hat Acer bereits in Westeuropa und Australien auf die Beine gestellt, weitere sollen rund um den Globus folgen.

Wong sieht Windows 8 zudem als den Grund für die schwachen Absatzzahlen im Notebook-Markt. Dessen Entwicklung sei mit Windows „enttäuschend“ verlaufen. Der gesamte PC-Markt würde weiter rückläufig sein, wobei Acer sein Stück am schrumpfenden Kuchen aber vergrößern konnte. Derzeit behaupte Acer 15 Prozent Marktanteil bei den in Deutschland verkauften Notebooks, wie Wong betonte.

Windows 8 - Bedienung mit Maus & Tastatur vs. Touch
Windows 8 - Bedienung mit Maus & Tastatur vs. Touch
Montag, 28.01.2013 | 12:53 von Hans-Christian Dirscherl
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (8)
  • Joa 23:14 | 29.01.2013

    Die Zeit von Windows XP ist noch lange nicht abgelaufen. Sogar nach Microsoft-Zeitrechnung wird das System weitere 13½ Monate unterstützt. In dieser Zeit kann sich noch viel tun. Was für einen Sinn hat ein Betriebssystem, das man sich erst durch die Erweiterung (Classic Shell) eines externen, nicht überprüfbaren Programmierers nutzbar hinbiegen muß? Da wird von einem Fremdprogramm massiv in elementare Systembestandteile eingegriffen. Theoretisch birgt das die Gefahr neuer Sicherheitslücken. Gerade ein offenbar weit verbreiteter Notbehelf wie „Classic Shell“ kann ein willkommenes Einfallstor für den vielzitierten „Angreifer“ werden. Da nützen dann auch alle Sicherheitspatches von MS nichts.

    Antwort schreiben
  • Rytoss 15:47 | 29.01.2013

    Der Acer-Chef sollte sich lieber mal um seinen eigenen "Laden" kümmern statt die Fehler bei anderen zu suchen, Leistung, Qualität, Support und Service haben bei Acer rapide abgenommen ... Und Windows 8 ... ist sicherlich nicht so ein Flopp wie Vista, man sollte hier erst mal unterscheiden was Vista zum Flopp gemacht hatte und das waren die vielen Bugs und Probleme. Bei Windows 8 hingegen ist wohl das größte Problem nur die Benutzeroberfläche bzw. die Kachel-Optik. Technisch ist es sicher um einiges besser wie Vista und nicht schlechter als Windows 7. Ich habe es auf keinen Fall bereut das ich auf 5 PCs im Haushalt Windows 8 (ohne Kachelgeschiss) + "Classic Shell" benutze. Alte rumliegende XP-Lizenzen habe ich so relativ günstig upgraden können und habe somit erst mal wieder ein paar Jahre Ruhe. Auch im Freundes- und Bekanntenkreis sind mir absolut keine technischen Probleme aufgrund Windows 8 bekannt, eher im Gegenteil. Es gibt sogar etliche die die Kacheln bevorzugen, lustigerweise sind das in meinem Bekanntenkreis vor allem die Frauen *g* Ist doch eigentlich ganz einfach, für die meisten kann man es doch simpel auf folgende Regeln bringen: Da die Zeit von XP abgelaufen ist, wäre ein Upgrade auf Win8pro für (noch bis zum 31.01.) 29,99 Euro sinnvoll da man hier wieder "up to date" ist und erst mal wieder Ruhe hat. Gleiches gilt für Vista, auch hier lohnt sich in den meisten Fällen ein Upgrade für 29,99 Euro auf Windows 8 pro. Als Spieler der früher oder später auf DirectX 11.1/12 angewiesen ist bleibt einem eh nicht viel anderes übrig. Da ist ja noch nicht mal sicher ob es eine VOLLE DirectX 11.1 Unterstützung für Windows 7 geben wird. Ein Windows7 würde ich derzeit nicht upgraden, wenn dann nur halt bis zum 31.01. für das verbilligte Upgrade, danach aber sicherlich nicht mehr. Einen Fehler dem man Microsoft jedoch anhängen könnte wäre, das sie per default die Kachel-Optik aufdrängen. Eine Abfrage bei der Installation ob Win7-Oberfläche ODER Kacheln wäre hier sicherlich sinnvoller gewesen! Leider war hier die GIER das hauseigene WindowPhone-System zu pushen zu groß und im nach hinein eher Kontraproduktiv. Und warum sollte ich mir bei einem Neugerät nicht Windows 8 dazu holen? Da sehe ich absolut keinen Sinn drinne da man es ziemlich einfach mit Toolz wie "Classic Shell" zu einem ziemlich stabilen Quasi-Windows 7 machen kann.

    Antwort schreiben
  • ohmotzky 11:45 | 29.01.2013

    Hab ich was von kaufen müssen gesagt? Wer neue Hardware braucht/will sollte sich nicht an Windows8 stören, mit den richtigen Tools ist es wie Windows7 und somit gut. Wer meint er muss unbedingt seinen Screen mit den Fingern verschmieren wird mit den Apps vermutlich nicht viel Freude haben, die sind langweilig.

    Antwort schreiben
  • Joa 11:37 | 29.01.2013

    Ah ja... Die Äpss sind also Mist, die Bedienung ist Mist, die Optik ist flach, aaaber: der Desktop ist nicht schlechter als der vom Vorgänger-Betriebssystem! (Und in dem hatte der Desktop hat ja wirklich ausgesucht schöne Hintergrundfotos.) – Angesichts dieser Tatsachen muß mir jetzt auch sofort ein Wasauchimmer mit Windows 8 kaufen! Hauptsache es hat einen Desktop.

    Antwort schreiben
  • ohmotzky 10:49 | 29.01.2013

    Scheint nicht er hellste zu sein der Acer Chef, die Kacheln und die Apps sind Mist, aber der Desktop arbeitet wie ein modernes Windows7, gut über die flache Optik kann man streiten.

    Antwort schreiben
1673872