28.01.2013, 12:53

Hans-Christian Dirscherl

Kritik an Microsoft

Acer-Chef hält Windows 8 für zu kompliziert

Jim Wong, Chairman und CEO von Acer ©Acer

Jim Wong, der Chef des taiwanischen PC-Herstellers Acer, hält Windows 8 für zu kompliziert. Man müsse dringend die Kunden besser beraten, damit sie mehr Windows-8-Notebooks kaufen würden.
Es sind harte Zeiten für Microsoft. Weder Windows 8, noch Windows RT noch Windows Phone 8 lösen bei Anwendern und Hardware-Herstellern Begeisterungsstürme aus. Stattdessen hagelt es immer wieder mal Kritik. Die jüngste Kritik an Windows 8 kommt vom Chef des wichtigen Hardware-Herstellers Acer.
Jim Wong, Chairman und CEO von Acer, hat Windows 8 ein wenig schmeichelhaftes Zeugnis ausgestellt: Er hält Windows für zu kompliziert. Das schreibt die Wirtschaftswoche online.
„Ich glaube, Windows 8 ist zu kompliziert. Die Menschen verstehen das System nicht“ zitiert die Wiwo den Acer-Chef. Acer wolle deshalb verstärkt so genannte „Experience-Center“ einrichten. In diesen Experience-Centern soll den Kunden das neue Microsoft-Betriebssystem genau erläutert werden. Einige solcher „wir erklären Windows 8“-Center hat Acer bereits in Westeuropa und Australien auf die Beine gestellt, weitere sollen rund um den Globus folgen.
Wong sieht Windows 8 zudem als den Grund für die schwachen Absatzzahlen im Notebook-Markt. Dessen Entwicklung sei mit Windows „enttäuschend“ verlaufen. Der gesamte PC-Markt würde weiter rückläufig sein, wobei Acer sein Stück am schrumpfenden Kuchen aber vergrößern konnte. Derzeit behaupte Acer 15 Prozent Marktanteil bei den in Deutschland verkauften Notebooks, wie Wong betonte.
Kommentare zu diesem Artikel (8)
1673872
Content Management by InterRed