26.10.2006, 12:02

Christian Löbering

Accenture fliegt aus texanischem Projekt

Die Behörden des US-Bundestaates wollen ein Vorhaben zur Erneuerung und Verwaltung von Gesundheitsdiensten kündigen.
In einem Brief an mehrere Senatoren, die um eine Überprüfung des Vertrags mit Accenture gebeten hatten, empfiehlt die oberste Revisionsbeamtin des Staates, Carole Keeton Strayhorn, das Abkommen zu kündigen. Accenture habe nicht die vereinbarte Leistung gezeigt, das Budget aber überschritten. Die Zusammenarbeit geht auf ein Abkommen aus dem Jahr 2005 zurück, in dem sich die Partner auf eine Laufzeit von fünf Jahren und ein Volumen von 840 Millionen Dollar geeinigt haben.
Das Abkommen ist eigentlich auf den von Accenture selbst formulierten Anspruch zugeschnitten, Betriebsprozesse zu übernehmen und zu betreiben. Dem Dienstleister obliegt in Texas seit dem 1. Dezember 2005 die Aufgabe, die Anspruchsrechte von Bedürftigen in Rahmen des Programms zur medizinischen Versorgung "Medicaid" zu bearbeiten und Lebensmittelmarken auszugeben. Dazu betreibt Accenture ein Call-Center. Auftraggeber ist die Behörde Health and Human Services Commission. Laut Strayhorns Bericht ist die Ausgabe unter Accentures Verantwortung deutlich gefallen, beispielsweise ist die medizinische Betreuung von Kindern im Rahmen des Programms um 8,5 Prozent rückläufig gewesen. Obwohl weniger Kinder und Familien Versorgungsleistungen bezogen hätten, habe der Staat Texas annähernd 100 Millionen Dollar mehr zahlen müssen als vereinbart, kritisiert die Controllerin.
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Vorherige Seite
Seite 1 von 2
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

- Anzeige -
PC-WELT Specials
30368
Content Management by InterRed