12192

Logitech ist kein Übernahmekandidat für Microsoft

11.03.2008 | 13:09 Uhr |

Während Microsoft im Online-Bereich mit Yahoo - bisher vergeblich - liebäugelt, kommt immer wieder das Gerücht auf, dass Microsoft auch an einer Übernahme von Logitech interessiert sei. Solchen Gerüchten erteilte Logitech erneut eine Absage.

Logitech will nicht durch Microsoft übernommen werden und hält einen solchen Plan auch für unsinig. Logitech-Chef Guerrino De Luca sagte einer italienischen Zeitung, dass ein Übernahmeangebot von Microsoft "sinnlos" wäre. Im Januar waren erneut Gerüchte aufgekommen, dass Microsoft an der Übernahme von Logitech interessiert sei. Logitech-Gründer und Aufsichtsratsmitglied Daniel Borel erteilte solchen Gerüchten prompt eine Absage und äußerte, dass er nicht an dem Verkauf seiner Anteile interessiert sei.

Guerrino De Luca machte nun darauf aufmerksam, dass die Gerüchte nur dafür gesorgt hätten, dass der Börsenkurs für kurze Zeit gestiegen sei und eine Übernahme durch Microsoft letztendlich nichts bringen würde. Logitechs Stärke sei der Wettbewerb, der das Unternehmen dazu zwänge, innovative Produkte zu entwickeln. Viel wichtiger sei allerdings noch, dass die Wettbewerbsbehörden niemals einer Übernahme zustimmen würden, weil sich ein globales Monopol im Bereich Mäusen und Tastaturen bilden würde. De Luca verwies darauf, dass Logitech Marktführer im Bereich PC-Mäuse ist und Microsoft der größte Konkurrent sei. Beide Unternehmen würden sich einen großen Teil des Marktes teilen.

De Luca verneinte außerdem, dass Microsoft Anteile an Logitech gekauft habe. "Ich bin aber stolz darauf, dass ein kleiner Anteil von der Melinda and Bill Gates Foundation erworben wurde", sagte De Luca.

0 Kommentare zu diesem Artikel
12192