255905

Abmahnung: Antivir stoppt vorerst Dialer-Erkennung

27.05.2002 | 10:53 Uhr |

Seit kurzem erkennt und warnt der Virenscanner Antivir von H+BEDV auch vor 0190-Dialern. Damit ist es fürs Erste jedoch vorbei, H+BEDV ist von mehreren Dialer-Anbietern abgemahnt worden. Diese störten sich besonders an der Tatsache, dass Antivir die Dialer als "Viren" bezeichnet und beim Erkennen eines Dialers eine Virenwarnung ausgibt. Eine Lösung des Problems ist jedoch in greifbarer Nähe, H+BEDV will in wenigen Wochen ein Update seines Virenscanners anbieten, das Dialer explizit als solche bezeichnet.

Seit kurzem erkennt und warnt der Virenscanner Antivir von H+BEDV auch vor 0190-Dialern (PC-WELT berichtete). Damit ist es fürs Erste jedoch vorbei, H+BEDV ist von mehreren Dialer-Anbietern abgemahnt worden. Diese störten sich besonders an der Tatsache, dass Antivir die Dialer als "Viren" bezeichnet und beim Erkennen eines Dialers eine Virenwarnung ausgibt. Eine Lösung des Problems ist jedoch in greifbarer Nähe, H+BEDV will in wenigen Wochen ein Update seines Virenscanners anbieten, das Dialer explizit als solche bezeichnet.

Wie Martin Siemens, Geschäftsführer von H+BEDV der PC-WELT bestätigte, erging letzte Woche eine Abmahnung gegen sein Unternehmen. H+BEDV darf in seiner Antiviren-Software Antivir nicht mehr vor "Dialern" als "Viren" warnen. Außerdem erzwang die Consiliere New Media - eines der Unternehmen, das gegen H+BEDV rechtliche Schritte einleitete - noch aus einem weitere Grund eine Unterlassungserklärung: Antivir darf nicht mehr den Namen "Sendman.exe" in seiner Software benutzen, da dies gegen eingetragene Markenrechte von Consiliere New Media verstößt. Mit der Wahrnehmung ihrer Interessen beauftragte die Consiliere New Media den Rechtsanwalt Bernhard Syndikus, der in der Kanzlei des Günter Freiherr von Gravenreuth tätig ist.

0 Kommentare zu diesem Artikel
255905