Abgeworben

Firefox-Chefentwickler verlässt Mozilla

Dienstag den 29.07.2008 um 14:52 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Mike Schroepfer
Vergrößern Mike Schroepfer
© 2014
Der bei Mozilla bisher als Chefentwickler tätige Mike Schroepfer ist von einem Online-Dienst abgeworben worden und wird künftig für diesen arbeiten.
Etwas überraschend verlässt Mike Schroepfer, Vice President of Engineering bei Mozilla, das Unternehmen und wird künftig beim sozialen Netzwerk Facebook arbeiten. Mike Schroepfer leitete in den letzten Jahren die Entwicklung von Firefox und stellte Ende bei einem Besuch bei der PC-WELT die neue Version 3.0 vor .

Mike Schroepfer wird sich künftig bei Facebook um die Plattform-Entwicklung und die Entwicklung des Front-End kümmern. Im September wird Schroepfer seine Stelle beim neuen Arbeitgeber antreten.

In seinem derzeit noch auf Mozilla-Servern befindlichen Blog , bestätigt Schroepfer (alias "schrep") seinen Weggang. "Es war für mich eine einzigartige Ehre, Teil von Mozilla gewesen zu sein und ich bin überaus stolz darauf, was wir gemeinsam erreicht haben", schreibt Schroepfer, der sowohl die Entwicklung von Firefox 1.5 als auch die Entwicklung der Version 2 und 3 leitete. Er verweist auch darauf, dass er glücklich gewesen sei, Teil einer gut gedeihenden, leidenschaftlichen und talentierten Community gewesen zu seien. "Es ist das erst Mal, dass ich mich dazu entscheide, etwas zu verlassen, was ich wirklich liebe. Ich werde es vermissen, jeden Tag mit euch zu arbeiten", schreibt Schroepfer weiter und schließt seinen Blog-Eintrag, damit, dass er sich sicher sei, dass Mozilla auch ohne ihn weiterhin Erfolge feiern wird.

Auf Insidefacebook , einem Blog, dass das Geschehen bei Facebook beobachtet, wird spekuliert, dass Schroepfer den Mozilla-Mitbegründern Blake Ross und Joe Hewitt folgt, die seit Mitte 2007 bei Facebook tätig sind, nachdem ihr unternehmen Parakey durch Facebook übernommen worden war. Facebook erfreue sich weiterhin eines enormen Wachstums, was auch einem Wachstum des Entwicklerteams bedeute, heißt es bei Insidefacebook.

Dienstag den 29.07.2008 um 14:52 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
94104