109366

ATI: Doppelte Grafikleistung durch Crossfire

31.05.2005 | 04:01 Uhr |

ATIs Dual-Grafikkartenlösung Crossfire ist deutlich flexibler als Nvidias SLI-Technik: Mehr Kartenkombinationen sind möglich und die ATI-Technologie soll zudem alle Spiele unterstützen.

Auch ATI bietet jetzt dank der Technik Crossfire die Möglichkeit an, zwei Grafikkarten parallel auf einem PC zu betreiben. Im Vergleich zur Nvidia-Technik SLI (Scalable Link Interface) hat ATIs Crossfire zwei überzeugende Vorteile: Es unterstützt alle 3D-Spiele und es lassen sich entweder zwei Karten aus der Radeon X800-Serie (X800, Pro, XL, XT, XT PE) oder der X850-Serie (Pro, XT, XT PE) koppeln – unabhängig vom Kartenhersteller. SLI hingegen setzt zwei baugleiche Karten des selben Herstellers voraus. Zudem muss der Spieleentwickler den SLI-Modus unterstützen, was derzeit nur bei sehr wenigen Spielen der Fall ist.

Unter Crossfire arbeiten die Karten nach dem Master-Slave-Prinzip, wobei alle aktuell erhältlichen Karten nur als Slave fungieren können, da Ihnen der Crossfire-Chip (Crossfire compositing engine) fehlt, den die Master-Karte zwingend voraussetzt. Dabei koppeln Sie mit einem speziellen Kabel die Slave-Karte über den DVI-Ausgang an den so genannten high density input connector der Master-Karte (siehe Foto).

Was bringt Crossfire? ATI spricht von einem Leistungsplus zwischen einem und 100 Prozent, je nach dem, wie leistungshungrig das 3D-Spiel ist. Bei aktuellen Spielen sollen im Schnitt 80 Prozent mehr Leistung drin sein, sofern Sie die Qualitätseinstellungen des Titels bis zum Anschlag hochdrehen. Zudem bietet Crossfire spezielle Render-Modi, wie den Leistungsmodus Supertiling, Scissor sowie AFR und den Qualitätsmodus Super AA. Details zu diesen Render-Techniken liefern wir im Laufe des Tages nach, sobald wir von ATI auf der Computex mehr erfahren. Wir hoffen, dass wir bei dieser Gelegenheit auch gleich einen Leistungscheck vornehmen können.

Crossfire-Edition-Karten mit dem Radeon X850 sollen laut ATI ab Mitte Juli erhältlich sein, die X800-Crossfire-Modelle werden im August in den Handel kommen. Je nach Grafikchip und Speicherausstattung soll die Preisspanne der Crossfire-Edition zwischen 250 und 550 Euro liegen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
109366