1374285

Lernfähiger Haushalts-Roboter lässt sich mit Gesten steuern

02.03.2012 | 17:51 Uhr |

Das Karlsruher Institut für Technologie und das FZI Forschungszentrum Informatik stellen auf der diesjährigen CeBIT ihren Haushalts-Roboter ARMAR vor.

Auf der diesjährigen CeBIT in Hannover zeigen das Karlsruher Institut für Technologie und das FZI Forschungszentrum Informatik aktuelle Projekte, die den Alltag in Zukunft erheblich erleichtern könnten. Dazu zählt auch der Roboter ARMAR. Der drahtige Begleiter versteht sich als Haushaltshilfe und ist mit mehreren Kameras und Sensoren ausgestattet. Mit Hilfe dieser Technik kann sich ARMAR im Raum bewegen ohne anzuecken oder Gegenstände greifen ohne sie zu zerbrechen. ARMAR ist in der Lage, die Sprachbefehle seines Besitzers zu erkennen und zu verarbeiten. Auf Kommando holt er so beispielsweise selbständig die Milch mit dem nötigen Feingefühl aus dem Kühlschrank.

ARMAR kommt jedoch nicht mit vorgefertigten Abläufen, sondern lernt auch neue Fähigkeiten. Laut den Forschern kann sich der Roboter bestimmte Gesten und Tätigkeitsabläufe einfach bei seinem menschlichen Besitzer abschauen und speichern. So soll es nach einer kurzen Einweisung beispielsweise möglich sein, ARMAR selbständig die Spülmaschine ausräumen oder die Arbeitsfläche abwischen zu lassen.

Von Computern und anderen Menschen - Filmvorstellung Plug & Pray

Wie das Karlsruher Institut für Technologie bestätigt, soll sich ARMA auf diese Weise perfekt in den Haushalt einfügen. Noch wirken seine Bewegungen zwar sehr langsam, zu Bruch geht durch die Vorsicht des Roboters jedoch nichts. Was ARMAR bereits alles gelernt hat, können Sie sich im folgenden Video anschauen. Wer ARMAR persönlich auf der CeBIT besuchen möchte, findet den Haushalts-Roboter vom 6. bis 10. März an Stand G33 in Halle 26.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1374285