21804

AOL will Community-Marketing verstärken

01.05.2007 | 14:09 Uhr |

AOL Deutschland möchte seine neue Positionierung als Portalbetreiber mit Community Marketing bewerben. Ziel sei es, nicht mehr nur den Einzelnen anzusprechen, sondern eine Unterhaltung innerhalb der Community anzuregen.

Die deutsche Vertretung von AOL plant durch Community-Marketing seine neue Positionierung als Portalbetreiber zu bewerben: „Wir müssen nicht nur den Einzelnen ansprechen, sondern diesen auch dazu bewegen, selber innerhalb der Community mit anderen Usern zu sprechen", erklärte der neue Marketingchef Dr. Gunnar Bender in einem Interview mit der Dialogmarketing-Fachzeitung ONEtoONE .

Als erste Maßnahme konzentriert sich der Hamburger Internetkonzern auf Web-Produkte wie Freemail, Fotocenter und Video-Player. Ziel sei es, die Leute für diese Tools zu gewinnen und sie zudem davon zu überzeugen, die Produkte durch virales Marketing weiterzuempfehlen. Bender, selbst langjähriger Time-Warner-Lobbyist, erklärt dies mit einem Modell aus konzentrischen Kreisen. In der Mitte befindet sich AOL, den ersten Ring bilden die hauseigenen Mitarbeiter. Weiter außen folgen aktive und ehemalige Kunden, die Community von AOL und im Anschluss auch alle Anwender, die noch nie etwas von AOL gehört haben. „Danach kann man die einzelnen Zielgruppen clustern und die Werbemaßnahmen bestücken", so Bender weiter.

Die Werbemaßnahmen lassen sich grob in die Bereiche Reach und Engagement (Community-Marketing, CRM und Crossmedia) unterteilen. Bei Reach, also der Rechweite, geht es primär darum, so viele User wie möglich auf AOL.de zu konzentrieren. Dies soll vor allem durch Suchmaschinen-Marketing und –Optimierung erfolgen. „Wenn der Traffic dann auf dem Portal ist, muss das Programm so spannend und interessant sein, dass die Leute aus eigenen Stücken wiederkommen", so Bender. Die Stärken von AOL in diesem Bereich lägen im Kern auf Musik und Games und sollen weiter ausgebaut werden.

Das Budget für die neue Marketingkampagne liegt laut AOL im zweistelligen Millionen-Bereich.

0 Kommentare zu diesem Artikel
21804