52742

AOL und Nokia entwickeln Mikrobrowser

Der frischvermählte Medienkonzern AOL Time Warner und das finnischen Telekommunikationsunternehmen Nokia haben einen Web-Browser für mobile Internetgeräte angekündigt. Gemeinsam wollen die beide Firmen eine spezielle Version des Netscape Communicators für das WAP-Protokoll von Nokia entwickeln. Der neue Mikrobrowser soll dabei auf verschiedenen mobilen Web-Plattformen einsetzbar sein.

Der frischvermählte Medienkonzern AOL Time Warner und das finnischen Telekommunikationsunternehmen Nokia haben einen Web-Browser für mobile Internetgeräte angekündigt. Gemeinsam wollen die beide Firmen eine spezielle Version des Netscape Communicators für das WAP-Protokoll von Nokia entwickeln. Der neue Mikrobrowser soll dabei auf verschiedenen mobilen Web-Plattformen einsetzbar sein.

"WAP ist weltweit der am meisten verbreitete mobile Internet-Standard unter Netzbetreibern und Handy-Herstellern, daher macht es auch für uns sehr viel Sinn, diesen Standard zu unterstützen", erklärte der Präsident von AOL Wireless, Dennis Patrick, in einer Pressemitteilung. "Durch die Kooperation können wir auf den Quellcode des Nokia-WAP-Protokolls zurückgreifen und zum einen schneller, zum anderen mit einer bereits etablierten Technologie in den WAP-Markt einsteigen."

Die Partnerschaft mit Nokia werten Experten als wichtigen Schachzug für die Umsetzung der "AOL Anywhere"-Strategie. Diese sieht vor, den Online-Dienst auf möglichst vielen Hardware-Plattformen außerhalb des PC-Bereichs offerieren zu können. America Onlines Hauptinteressen zielen bei diesem Konzept vor allem auf den boomenden mobilen Internet-Markt ab.

Erzrivale Microsoft verfügt mit dem Mobile Explorer bereits seit 1999 über einen Mikrobrowser, der schon in mehr als einer Millionen Web-Handys in Asien eingesetzt wird. Nach dem "Browser"-Krieg der späten 90er Jahre zwischen Microsoft und Netscape könnte sich also ein "Mikrobrowser-Krieg" abzeichnen. [jas]

Nokia 9110i: Handy, Organzier und WAP (PC-WELT Online, 04.09.2000)

Breites Interesse an GPRS-Handys (PC-WELT Online, 28.08.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
52742