60740

AOL plant Video-Portal mit Nutzer- und Kabelinhalten

31.07.2006 | 11:26 Uhr |

AOL versucht weiter, sich neue Umsatzströme zu erschließen, und startet zu diesem Zweck zunächst testweise ein Videoportal mit "user generated content" und Beiträgen aus amerikanischen Kabelnetzen.

Der Beta-Test für www.aolvideo.com soll spätestens am kommenden Freitag beginnen, die endgültige Fassung soll im August folgen. Auf der Site soll es unter anderem 45 "Kanäle" mit Video on demand geben. Die Inhalte werden teils kostenlos, teils muss man dafür bezahlen. Ebenfalls geplant ist eine Video-Suche, die auch die Inhalte anderer Sites durchforstet.

Ursprünglich hatte AOL das Angebot schon im Frühjahr starten wollen. Es trifft damit auf Konkurrenten wie Microsoft (MSN), Google, Yahoo! und Newcomer wie Youtube, die sich allesamt die Vorherrschaft bei der Auslieferung von Bewegtbildern über das Internet sichern wollen. Auch verschiedene traditionelle Sender wie ABC, CBS oder Viacom (MTV Networks) haben begonnen, ihre Inhalte teilweise ins Internet zu stellen.

AOL hat unter anderem MTV, Nickelodeon und A&E als Content-Lieferanten für das neue Portal gewinnen können. Im März hatte es bereits "In2TV" gestartet, über das Wiederholungen alter Fernsehklassiker wie "Wonder Woman" oder "Chico and the Man" kostenlos zu sehen sind. Im April kam diese Site auf rund 1,8 Millionen unterschiedliche Besucher (Unique Visitors).

AOL wird dem Vernehmen nach einen Großteil seiner bislang nur über den kostenpflichtigen Online-Dienst zugänglichen Inhalte und Dienste für jedermann zugänglich und werbefinanziert ins Internet stellen. Es versucht auf diese Weise, den massiven Schwund seiner alten Dial-up-Kundschaft aufzufangen. Details der Pläne werde die Muttergesellschaft Time Warner am Mittwoch nach Bekanntgabe ihrer Quartalszahlen mitteilen, berichtet das "Wall Street Journal". (tc)

0 Kommentare zu diesem Artikel
60740