68302

AOL: Auch Google und Comcast zeigen Interesse

Neben Microsoft zeigen offenbar auch Google und Comcast Interesse an einer Beteiligung an AOL.

Google und Comcast führen einem Zeitungsbericht zufolge Gespräche mit Time Warner über den Kauf einer Minderheitsbeteiligung an America Online (AOL) für bis zu fünf Milliarden Dollar (4,2 Milliarden Euro). Die Unternehmen nahmen zu dem Bericht aus der Onlineausgabe des " Wall Street Journal " am Donnerstag keine Stellung.

Die Verhandlungen von Google und Comcast mit Time Warner konzentrieren sich nach Darstellung der Zeitung auf AOL-Websites wie AOL.com sowie den AOL Instant Messenger und nicht auf das langsam schrumpfende Internet-Anwählgeschäft von AOL. Google betreibt die meistgenutzte Internet-Suchmaschine, Comcast ist die größte amerikanische Kabelfernsehgesellschaft.

Google und Comcast hoffen demnach, mit einem AOL-Anteil die großen Nutzerzahlen des Unternehmens sowie inhaltliche Angebote wie Konzerte anzuzapfen. Damit könnten sie mehr Konsumenten und Werbung für ihre Internet-Dienste anziehen.

Die Struktur einer Transaktion sei offen. Eine der diskutierten Ideen sei, dass Google und Comcast in einer Partnerschaft rund 50 Prozent von AOL besitzen würden. Time Warner wolle jedoch eine AOL-Kontrollbeteiligung, um sie ihn ihren Bilanzen konsolidieren zu können.

Time Warner verhandelt nach Darstellung der Zeitung aber auch weiterhin mit Microsoft. Diese Gespräche über ein gemeinsames Internet-Joint-Venture zwischen AOL und Microsoft drohten durch die Gespräche von Time Warner mit Google und Comcast zu entgleisen.

Eine Trennung des Internet-Zugangs und des Inhalts-Geschäfts von AOL sei nicht einfach, da sie zurzeit verknüpft seien. Allerdings könnte der von AOL abgetrennte Teil die Inhalte an die Internetzugangs-Sparte lizenzieren. Google und Comcast bewerten das inhaltliche Geschäft von AOL auf rund zehn Milliarden Dollar. Daraus ergebe sich ein Minderheitsbeteiligungs-Wert von fünf Milliarden Dollar. Eine Kombinantion von AOL, Google und Comcast würde eine starke Herausforderung an Yahoo! bedeuten.

Zurzeit verwendet AOL die Suchmaschinen-Technologie von Google. Google gibt AOL einen Teil der Werbeeinnahmen, die von AOL-Kunden stammen. Google habe AOL im vergangenen Jahr mehr als 300 Millionen Dollar Einnahmen übertragen. Microsoft wolle das AOL-Suchgeschäft von Google wegholen. Die Microsoft-Gespräche konzentrierten sich auf ein mögliches Joint-Venture zwischen AOL und Microsoft, wobei Time Warner eine AOL-Mehrheitsbeteiligung halten würde.

Time Warner ist der weltgrößte Medien- und Unterhaltungskonzern und kontrolliert AOL, das gemessen an Besucherzahlen zweitgrößte amerikanische Internet-Portal nach Yahoo!.

0 Kommentare zu diesem Artikel
68302