98810

AMD vs. Intel: Anzeigenkampagne soll Anwender aufklären

30.06.2005 | 08:58 Uhr |

Am Dienstag wurde bekannt, dass AMD eine Kartellklage gegen Intel wegen Monopolmissbrauchs eingereicht hat. Die juristische Schlacht wurde nun durch eine Aufklärungskampagne in diversen US-Zeitungen flankiert.

Die Auseinandersetzung zwischen AMD/Intel erhält eine weitere Front: Nachdem AMD eine Kartellklage gegen Intel eingereicht hat ( wir berichteten ), soll nun eine Anzeigenkampagne in diversen US-Zeitungen die Anwender über die Hintergründe dieses Schrittes aufklären und dem Unternehmen die Unterstützung durch Anwender sichern.

Angaben von AMD zufolge wurde am Mittwoch eine ganzseitige Anzeige in sieben US-Zeitungen geschaltet, in der erklärt wurde, weshalb das Unternehmen klagt. Zudem wurden die Leser dazu ermuntert, sich die komplette, 48-seitige Klageschrift online durch zu lesen.

Die Anzeige - mit dem Namen "Intel Antitrust Suit: Why AMD filed" - erläuterte, dass Intel den Wettbewerb in der Mikroprozessor-Industrie verletzt und eingeschränkt habe. Daneben wurden fünf Vorgehensweisen hervorgehoben, die zwar "just business" seien, aber nach Ansicht von AMD illegal seien, wenn ein Monopolist diese Aktionen durchführt. Danach wurde auf die online einsehbare Klageschrift verwiesen.

Die Anzeige ist darüber hinaus trotz des trockenen Themas sehr verständlich geschrieben. "Rechtstexte sind normalerweise nicht derart schön geschrieben", so Brian Gammage, Vizepräsident von Gartner. Der Hintergrund dieser Vorgehensweise liegt dabei auf der Hand: Mit schwer verständlichen Texten und Rechtsbegriffen würde das Unternehmen hauptsächlich Anwälte erreichen, aber nicht den "normalen" Bürger. Durch die Einfachheit des Textes sollen sich aber auch Nichtjuristen ein Urteil bilden können. AMD geht es also um mehr als den Prozess, hier soll die öffentliche Meinung für AMDs Interessen eingenommen werden.

Zu den sieben Zeitungen gehörten " The Austin American-Statesman", das um den AMD-Produktionsstandort in Austin, Texas, erscheint (auch Intel unterhält dort ein Büro mit 550 Mitarbeitern), "The Mercury News" in San Jose, Kalifornien, das im Silicon Valley erscheint, "The Hill" und "Roll Call", die politische Nachrichten aus Washington D.C. liefern und in der Hauptsache von Lobbyisten und an der Gesetzgebung beteiligten Personen gelesen werden, das "Wall Street Journal" für Geschäftsleute sowie die "New York Times" und die "Washington Post".

AMD reicht Wettbewerbs-Beschwerde gegen Intel ein (PC-WELT Online, 28.06.2005)

0 Kommentare zu diesem Artikel
98810