AMD erweitert seine Opteron-Familie

Montag den 30.06.2003 um 13:42 Uhr

von Panagiotis Kolokythas, tec tec

AMD erweitert die Opteron-Prozessoren um die 100er und 800er Serie. Die Modelle 140, 142 und 144 sind für den Einsatz in 1-Wege-Servern und Workstations gedacht. Für 4- und 8-Wege-Systeme bietet AMD den Opteron 840, 842 und 844 an.

AMD erweitert die Opteron-Prozessoren um die 100er und 800er Serie. Die Modelle 140, 142 und 144 sind für den Einsatz in 1-Wege-Servern und Workstations gedacht. Für 4- und 8-Wege-Systeme bietet AMD den Opteron 840, 842 und 844 an. Das berichtet unsere Schwesterpublikation Tecchannel.

Mit den neuen Opteron-Prozessoren ergänzt AMD die im April 2003 vorgestellte 200er-Serie. Die Modelle 240, 242 und 244 sind für Dualprocessing ausgelegt und arbeiten mit realen Taktfrequenzen von 1,4, 1,6 und 1,8 Gigahertz.

AMD bietet mit der Opteron-100-Serie nun 64-Bit-CPUs für Single-Prozessor-Syteme an - die "1" in der Modellnummer weist darauf hin. Die verfügbaren Varianten 140, 142 und 144 arbeiten mit den gleichen Taktfrequenzen von 1,4, 1,6 und 1,8 Gigahertz wie die 200er Serie. Durch die fehlende SMP-Fähigkeit (Symmetrisches Multiprocessing) besitzen die Opteron-100-Modelle nur über eine HyperTransport-Schnittstelle. Das Dual-Channel-DDR333-Interface sowie die Core -Architektur bleibt im Vergleich zur Opteron-200-Serie unverändert.

Gleiches gilt für die ebenfalls neu vorgestellten Opteron-Modelle 840, 842 und 844. Wie aus der "8" in der Modellnummer hervorgeht, sind diese 64-Bit-Prozessoren für 8-Wege-Systeme ausgelegt. Für die hohe Skalierbarkeit hat AMD die 800er Serie aber mit drei HyperTransport-Schnittstellen ausgestattet. Die Serien 100, 200 und 800 unterscheiden sich somit nur in iher Skalierbarkeit.

Montag den 30.06.2003 um 13:42 Uhr

von Panagiotis Kolokythas, tec tec

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
139128