240059

AMD erlaubt sich Scherz mit Intel

28.02.2002 | 15:44 Uhr |

Bei der Vorstellung des ersten Prototyps des kommenden 64-Bit-Prozessors von AMD konnten Adleraugen ein witziges Detail am Rande erkennen. Der Clawhammer steckte auf einer Hauptplatine, die den Codenamen "Solo 2" trägt. Wer sich das Bild des Solo 2 genauer anschaut, der bemerkt etwas Außergewöhnliches: eine aufgedruckte Notenfolge, die dem Werbe-Jingle eines bekannten Chip-Herstellers entspricht.

Bei der Vorstellung des ersten Prototyps des kommenden 64-Bit-Prozessors von AMD konnten Adleraugen ein witziges Detail am Rande erkennen. Der Clawhammer steckte auf einer Hauptplatine, die den Codenamen "Solo 2" trägt.

Das Techmagazin Anandtech.com präsentiert eine Nahaufnahme des Mainboards, das stutzig macht. Hier das Bild von Anandtech.com. Fällt Ihnen etwas auf?

Nicht? Okay noch mal das gleiche Bild, diesmal mit einem roten Rahmen um die Stelle, um die es geht.

"Okay - da sind Noten zu sehen. Was solls?", werden sie sich jetzt sicherlich denken. Witzig wird es erst dadurch, dass das nicht irgendwelche Noten sind, sondern Noten, die etwas mit AMDs Hauptkonkurrenten Intel zu tun haben.

Diese gehören nämlich zu den fünf letzten Tönen des Werbejingles, den Intel für seine Werbung nutzt, nämlich die Noten "D - Pause - D - G - D - A".

Auf dieser Web-Seite finden Sie eine Intel-Werbung im Quicktime-Format. Achten Sie auf die letzten Töne.

Eben diese Töne wurden von AMD als Noten auf dem "Solo 2" aufgedruckt. Und dann soll mal einer sagen, die Hersteller von Prozessoren hätten keinen Humor.

Für alle die es gerne mal selbst ausprobieren möchten, hier eine Großaufnahme des Noten:

Den kleinen Scherz der AMD-Entwickler fanden laut einem Bericht unserer Schwesterpublikation Tecchannel aber offenbar nicht alle Konferenzteilnehmer lustig. In weiteren Bildern des Solo 2, die im Web veröffentlicht wurden, ist die Notenzeile immer durch Aufkleber verdeckt.

AMD packt den Hammer aus (PC-WELT Online, 27.02.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
240059