26188

Stromverbrauch durch Server wächst immer weiter

12.12.2007 | 11:47 Uhr |

AMD hat eine Studie zum Stromverbrauch von Rechenzentren veröffentlicht. Weltweit verbrauchen demnach die Serverparks der USA den meisten Strom, doch der asiatische Raum holt auf.

Bei AMDs Studie zum weltweiten Stromverbrauch von Rechenzentren wurden die USA, Westeuropa, Japan, der Asien-Pazifikraum (ohne Japan) und die restliche Welt miteinander verglichen.

Wenig überraschend: Die Serverparks der USA verbrauchen im weltweiten Vergleich den meisten Strom. Die USA und Europa verursachen zusammen rund 2/3 des weltweiten Stromverbrauchs durch Server. Doch bis zum Jahr 2010 dürfte sich der US-Anteil am weltweiten Stromverbrauch durch Rechenzentren reduzieren. Denn der asiatische Raum wächst überdurchschnittliche stark.

Im Jahr 2000 verbrauchten allein die Serverparks in den USA 40 Prozent des weltweiten Stroms von Servern. 2010 soll dieser Anteil auf ca. 33 Prozent zurückgehen. Der asiatische Raum (ohne Japan) wird seinen Anteil am weltweiten Stromverbrauch bei Serveranlagen dagegen von zehn Prozent im Jahr 2000 auf 16 Prozent im Jahr 2010 steigern, sofern die Prognosen zutreffen.

Betrachtet man den Zeitraum von 2005 bis 2010 so wird Asien seinen Stromverbrauch mehr als verdoppeln, was der Leistung von zwei zusätzlichen 1000 Megawatt-Kraftwerken entsprechen soll. Soll der weltweite Gesamtstromverbrauch aller Rechenzentren gestillt werden, so seien der Studie zufolge bis 2010 mehr als zehn neue 1000 Megawatt-Kraftwerke erforderlich.

0 Kommentare zu diesem Artikel
26188