05.11.2012, 05:38

Michael Söldner

A6X

Grafik-Chips von iPad 4 und iPad 3 im Vergleich

©apple.com

So schlägt sich der neue Grafik-Prozessor des iPad 4 im Vergleich zu den bislang verbauten GPUs.
Mit jeder neuen Generation seines iPad beteuert Apple, dass sich die Rechenleistung im Vergleich zum Vorgänger verdoppelt hätte. Doch wird dieses Versprechen auch tatsächlich eingehalten? Die Website AnandTech hat den neuen A6X-Chip des iPad 4 mit den in iPad 3 und iPad 2 verbauten Prozessoren verglichen.
Im iPad 4 kommt der Vierkern-Prozessor PowerVR SGX 554MP4 als Grafikeinheit zum Einsatz. Dieser erreicht im Test beeindruckende 76,8 GFLOPS und setzt sich damit eindeutig an die Tempo-Spitze der iOS-Engeräte. Der im iPad 3 verbaute Chip kommt mit 38,4 GFLOPS auf nur knapp die Hälfte dieser Leistung. Das iPhone 5 schlägt sich mit 28,8 GFLOPS noch wacker, das iPad 2 liegt mit 19,2 GFLOPS jedoch weit abgeschlagen.
Auf diese nackten Werte bezogen hat Apple sein Versprechen, mit jeder iPad-Generation auch die Rechenleistung zu verdoppeln, also eingehalten. Doch auch in der Praxis können Käufer eines iPad 4 eine im Vergleich zum iPad 3 doppelt so hohe Rechenleistung erwarten. So kommt das neueste iPad im Egypt HD Benchmark-Test beispielsweise auf flüssige 53 Bilder pro Sekunde, das iPad 3 zeigt das Testprogramm mit gerade noch flüssigen 25 Bilder pro Sekunde an.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
1624176
Content Management by InterRed