260755

Professionell zeichnen im Web mit Muro

12.08.2010 | 10:10 Uhr |

Die Künstler-Community-Seite deviantART hat ein HTML5-basiertes Zeichenprogramm veröffentlicht. Die kostenlose Web-App "Muro" verspricht professionelle Möglichkeiten wie semitranparente Grafiklayer und lockt doch mit einfacher Bedienung. Zudem macht es das Kreativ-Tool leicht, die eigenen Bilder mit der deviantART-Community zu teilen.

An professionelle kommerzielle Desktop-Anwendungen reicht Muro als Grafiktool natürlich nicht heran. Unter den Web-Apps erachtet die Künstlerseite ihr Tool aber nicht nur funktionell als führend. Denn dank HTML5 funktioniert Muro im Vergleich zu Flash-basierten Konkurrenten auf mehr Geräten wie insbesondere Apples iPad.

Einfach vielseitig

Muro soll deviantART-CEO Angelo Sotira jedem Spaß machen. Dazu setzt die App mit Pinsel, Füllen, Farbpipette und Radiergummi auf nur vier Grundwerkzeuge sowie einen Farbwahlbereich. Schon damit kann auch ein zeichnerisch wenig begabter User einfach loslegen. "Es ist aber auch eine hochentwickelte Applikation, die den Ansprüchen von Profis gerecht wird", so Sotira. Das offenbart sich im pressetext-Test angesichts diverser Zusatzoptionen.

So bietet das Programm sieben kostenlose Pinselformen, die verschiedene Effekte wie beispielsweise rinnende Farbe ermöglichen. Zudem können deviantART-Mitglieder ein Dutzend weitere erwerben. Ein Dropdown-Menü bietet diverse Filter-Optionen. In der Pro-Ansicht wartet das Interface zudem mit der Möglichkeit auf, unbegrenzt Grafik-Layer zu erstellen und dabei mit verschiedenen Transparenzgraden zu arbeiten. Ferner unterstützt das Kreativ-Tool druckempfindliche Zeichentablets des Herstellers Wacom http://wacom.com .

Soziale Kunst

deviantART ist auch eine soziale Community-Seite. Dementsprechend macht es Muro Usern leicht, ihre Kunstwerke direkt in der eigenen Gallerie zu speichern und mit anderen Mitgliedern und der Welt zu teilen. Wie gut das funktioniert, hängt wie bei allen Funktionen der HTML5-App freilich noch merklich vom Browser ab. Während es bei aktuellen Versionen der WebKit-Browser Chrome und Safari keine Probleme geben sollte, sind diese beim HTML5-trägen Internet Explorer 8 praktisch vorprogrammiert.

Für deviantART selbst ist Muro jedenfalls ein Geburtstagsgeschenk anlässlich des zehnjährigen Jubiläums, mit dem sich die Seite zukunftsorientiert präsentiert. Denn Online-Konkurrenten wie Photoshop Express oder Pixlr http://www.pixlr.com setzen bislang auf Flash und sind somit auf dem iPad außen vor. Zudem verweist deviantART darauf, dass mit Corel ein Branchenführer in Sachen Grafiksoftware noch gar keine vergleichbares Web-Angebot hat.

(pte)

0 Kommentare zu diesem Artikel
260755