16946

799-Euro-Paket aus PC, Multifunktionsgerät & TFT von Norma

22.11.2006 | 11:36 Uhr |

Am 29. November macht Norma wieder in IT-Technologie. Dann warten ein Komplett-Paket aus PC, TFT, Multifunktionsgerät und Software sowie ein dLAN-Starter-Kit (für ein Heimnetzwerk via Stromleitung) auf Käufer.

Norma verkauft ab dem 29. November ein "4 in 1"-Komplettpaket und ein Starterset für ein Heimnetzwerk via Stromleitung.

Das 4-in-1-Paket besteht aus einem Gator-PC, einem 17-Zoll-Flachbildschirm, einem Multifunktionsgerät und Software.

Der Rechner bietet nicht die modernste Zweikern-CPU-Technologie, sondern verfügt noch über einen Einkern-Prozessor vom Typ Pentium-4 mit 3 GHz Taktrate, der auf 1 GB Arbeitsspeicher zugreifen kann. Grafik- und Soundchip sitzen ebenso wie der LAN-Chip auf der Hauptplatine, die über einen SiS Real256E-Chipsatz verfügt.

Die Festplatte ist 160 GB groß und dreht mit 7200 Umdrehungen pro Minute. Von Sony stammt der Dual-Layer-DVD-Brenner. Wie meist bei Komplett-Rechnern ist auch beim Norma-Angebot ein Cardreader eingebaut.

Als Betriebssystem kommt Windows XP Home zum Einsatz. Tastatur und Maus werden mitgeliefert. Das Software-Paket umfasst unter anderem Nero Burning 7.0 OEM, eine 90-tägige Testversion der Bullguard Internet Security 6.0 OEM

Das 17-Zoll-TFT hat eine maximale Auflösung von 1280 x 1024 Bildpunkten. Lautsprecher sind in das Gehäuse integriert. Für die Reaktionszeit nennt Norma 8 ms, der Kontrast liegt bei 700:1, die Helligkeit beträgt 400 cd/m².

Von Olivetti kommt das Pictbridge-fähige Multifunktionsgerät, das sich als Tintenstrahldrucker, Scanner und Kopierer einsetzen lässt. Es druckt Fotos randlos bis DIN A4, wie der Produktbeschreibung zu entnehmen ist. Fotos lassen sich direkt von der Kamera ohne PC zu Papier bringen. 20 Seiten sollten pro Minute in Schwarz-Weiß kopiert oder gedruckt sein, in Farbe sollen bis zu 18 Seiten pro Minute möglich sein.

Norma verkauft das PC-Paket für 799 Euro. Bevor Sie dieses Paket kaufen, sollten Sie sich erst über Vergleichsangebote informieren, zum Beispiel mit unserem Preisvergleich . Außerdem sollten Sie sich vor Augen halten, dass der in dem Gator-PC eingebaute Prozessor nicht mehr den aktuellen Stand der Technik darstellt. Der Ende November erscheinende Aldi-PC beispielsweise wird mit ziemlicher Sicherheit bereits einen Zweikern-Prozessor besitzen und damit deutlich mehr Rechenleistung bieten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
16946