187900

750 Megabyte: Iomega will Zip reanimieren

16.08.2002 | 10:11 Uhr |

Seit man CD-Brenner zwischen Pizza und O-Saft in jedem Supermarkt findet und Rohlinge nur noch ein paar Cent kosten, hat es Iomega nicht gerade leichter, seine in die Jahre gekommenen Wechselmedien und -laufwerke an den Kunden zu bringen. Mit einer neuen Version des Klassikers "Zip" unternimmt der Hersteller nun einen neuen Anlauf.

Seit man CD-Brenner zwischen Pizza und O-Saft in jedem Supermarkt findet und Rohlinge nur noch ein paar Cent kosten, hat es Iomega nicht gerade leichter, seine in die Jahre gekommenen Wechselmedien und -laufwerke an den Kunden zu bringen. Mit einer neuen Version des Klassikers "Zip" unternimmt der Hersteller nun einen neuen Anlauf, wie unsere Schwesterpublikation Computerwoche berichtet.

Die Medien der inzwischen dritten Generation fassen nun 750 Megabyte Daten (und damit mehr als ein 80-Minuten-CD-Rohling) und sind doppelt so schnell wie bisher - laut Iomega entspricht die Geschwindigkeit der eines 50x50x50x-CD-Brenners. Auf ältere Zip-Disks passen 250 Megabyte respektive 100 Megabyte, diese kann das neue Laufwerk ebenfalls lesen und schreiben.

In den USA kostet das neue Zip-Laufwerk knapp 180 Dollar. Zunächst gibt es eine Ausführung mit USB-2.0-Schnittstelle; zur Apple Expo in Paris im September soll eine etwas teurere Firewire-Variante folgen. Kostenpunkt: rund 200 Dollar.

Disks kosten einzeln knapp 15 Dollar und im Achterpack gut zwölf Dollar. Vor allem der hohe Medienpreis lässt befürchten, dass die neue Generation das Aussterben der Zip-Technik höchstens noch ein wenig verzögern kann.

Neuen Produkte und Preissenkungen: Iomega reisst das Ruder herum (PC-WELT Online, 10.07.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
187900