191148

500 Mio. Dollar für X-Box

28.07.2000 | 23:07 Uhr |

Software-Multi Microsoft kündigte gestern an, eine halbe Milliarde US-Dollar in die Promotion seiner Videospielekonsole X-Box zu investieren. Die Microsoft-Box wird voraussichtlich im Herbst 2001 auf den Markt kommen. Die gigantische 500-Millionen-Marketing-Offensive soll zum Verkaufsstart beginnen und rund 18 Monate laufen.

Software-Multi Microsoft kündigte an, eine halbe Milliarde US-Dollar in die Promotion seiner Videospielekonsole X-Box zu investieren. Die Microsoft-Box wird voraussichtlich im Herbst 2001 auf den Markt kommen. Die gigantische 500-Millionen-Marketing-Offensive soll zum Verkaufsstart beginnen und rund 18 Monate laufen.

"Der Start der X-Box ist die größte Produkteinführung, die Microsoft jemals abgewickelt hat", erklärte Robbie Bach, Vizepräsident der Microsoft Games Divison im Rahmen eines Analystentreffens in Redmond. "Man kann einen solchen Start nicht nur halbherzig machen. Die Marketing-Ausgaben sind eine langfristige Investition."

Mit der neuen Videospielekonsole versucht der Software-Multi, den Marktführer Sony vom Thron zu stoßen. Der japanische Unterhaltungselektronik-Konzern dominiert seit Jahren den Videospielemarkt. Dieses Frühjahr hat Sony mit überwältigendem Erfolg in Japan die Playstation 2 auf den Markt gebracht. In Europa und den USA soll die neue Konsole Ende Oktober erhältlich sein.

Auch Nintendo hat für kommendes Jahr eine neue Konsole angekündigt. Sega hatte im September die neue Dreamcast-Konsole vorgestellt.

Als Hauptkonkurrent für Microsoft gilt allerdings Sony. Robbie Bach hat im Rahmen des Analystentreffens zum wiederholten Mal angekündigt, dass die X-Box über eine wesentlich bessere Sound- und Tonqualität verfüge als die Playstation 2. Außerdem sei es für Entwickler wesentlich einfacher, Spiele für das Microsoft-Gerät zu programmieren.

Microsoft steigt mit der X-Box in einen sehr lukrativen Markt ein: Schätzungen zufolge soll die Videospiele-Branche in diesem Jahr über sieben Milliarden US-Dollar mit dem Verkauf von Geräten, Spielen und Zubehör umsetzen.

Die X-Box soll mit einem Intel-Pentium-III-Prozessor und einem Nvidia-Grafikchip ausgestattet sein. Neben dem Abspielen von DVDs erlaubt die Konsole auch den Zugang zum Internet. "Unser Hardware-Design steht. Wir kommen nun in das Entwicklungsstadium, in dem das Gerät zum Leben erweckt wird", kommentierte Bach den aktuellen Stand. (PC-WELT, 29.07.2000, jas)

X-Box: Mit Intel-CPU und Win 2000 (PC-WELT Online, 10.03.2000)

X-Box optimiert für Action-Spiele (PC-WELT Online, 12.05.2000)

Microsoft kauft Spielehersteller (PC-WELT Online, 19.06.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
191148