53720

4MBO mit hohen Verlusten

25.02.2004 | 11:00 Uhr |

4MBO (unter anderem Plus-PC) hat das abgelaufene Geschäftsjahr mit hohen Verlusten abgeschlossen. Das Unternehmen macht vor allem die massiv reduzierten PC- und Notebook-Aktionen sowie die Schließung der PC-Sparte für den Einbruch verantwortlich.

4MBO (unter anderem Plus-PC) hat das abgelaufene Geschäftsjahr mit hohen Verlusten abgeschlossen. Das Unternehmen macht vor allem die massiv reduzierten PC- und Notebook-Aktionen sowie die Schließung der PC-Sparte für den Einbruch verantwortlich.

Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beträgt minus 19 Millionen Euro (Vorjahr: - 9,3 Millionen Euro). Der Umsatz ging im Jahr 2003 um 26 Prozent auf 213,1 Millionen Euro zurück (Vorjahr: 287 Millionen Euro).

Die Schließungskosten des IT-Bereichs werden sich laut Unternehmen auf 11,8 Millionen Euro summieren und damit das Ergebnis des Jahres 2003 "erheblich belasten", so 4MBO in einer Ad hoc-Meldung.

4MBO will sich künftig auf das Geschäft mit Consumer Artikeln konzentrieren, dazu zählen nach eigenen Angaben digitale Satellitenempfänger und Festplattenrekorder. Die endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2003 will das Unternehmen am 25. März 2004 auf der Bilanzpressekonferenz in Stuttgart bekannt geben.

Schluss: 4MBO stellt Geschäft mit PCs und Notebooks ein (PC-WELT Online, 17.12.2003)

0 Kommentare zu diesem Artikel
53720