1966601

43.000 US-Dollar für Kartoffelsalat per Kickstarter (UPDATE)

10.07.2014 | 13:16 Uhr |

Auf Kickstarter läuft eine durchaus kuriose Crowd-Funding-Kampagne. Ein Mann will einen Kartoffelsalat machen und hat dafür schon über 7.700 US-Dollar eingenommen. Update: Die eingenommene Summe hat sich auf über 43.000 US-Dollar erhöht.

Update 10.7., 13:10 Uhr: Das bisher über Kickstarter eingenommene Summe für den Kartoffelsalat hat sich mittlerweile auf über 43.000 US-Dollar (etwa 32.000 Euro) erhöht. Über 5300 Unterstützer hat die Aktion. Und die Summe könnte sich noch erhöhen, denn es wird noch 23 Tage lang Geld gesammelt.

Update 8.7., 11:45 Uhr: Mittlerweile ist die Anzahl der Unterstützer auf über 3200 angestiegen. Und die diesen Unterstützern zugesagte finanzielle Unterstützung für das Projekt ist auf über 35.000 US-Dollar (etwa 25.800 Euro) geklettert. Der Betrag dürfte noch steigen, denn die Kampagne läuft noch 25 Tage. (UPDATE ENDE - weiter zur ursprünglichen Meldung vom 8. Juli 2014)

Zack Danger Brown wollte einen Kartoffelsalat machen und das dafür notwendige Geld per Kickstarter-Kampagne einnehmen. Diese Potato-Salad-Kampagne entwickelte sich binnen kürzester Zeit zu einem Internet-Hit. Und bescherte Brows bereits über 7.700 US-Dollar (5.660 Euro) durch über 1.100 Unterstützer. Am Ende könnte der Betrag auch noch viel höher ausfallen, denn die Kampagne läuft noch bis zum 2. August.

Als die Kickstarter-Kampagne für den Kartoffelsalat in Fahrt kam und die ersten Geldbeträge verbucht wurden, weitete Brown schnell die Ziele des Projekts aus. So versprach beim Durchbrechen der 35-Dollar-Marke die Herstellung von vier Kartoffelsalaten. Ab 75 US-Dollar wollte er eine Pizza-Party schmeißen und ab 100 US-Dollar gar 2 (in Worten: ZWEI) unterschiedliche Kartoffelsalat-Rezepte ausprobieren. Bei 250 US-Dollar versprach er den Einsatz einer hochwertigen (Achtung Bayern, jetzt ganz ruhig bleiben) Mayonnaise.

Ende letzter Woche versprach er dann bei Überschreiten der 3000-US-Dollar-Marke eine Party-Halle anzumieten, um jeden Unterstützer zu einer großen Kartoffelsalat-Party einzuladen. "Das Internet liebt Kartoffelsalat! Zeigt Ihnen, dass Kartoffelsalat auch das Internet liebt!", so Brown. Die Marke wurde schnell übertroffen und mal abwarten, was sich Brown nun als nächstes einfallen lässt.

Auffällig ist, dass Brown vor allem Unterstützer hat, die die Aktion mit einen geringen Betrag von 1, 2 oder 3 US-Dollar unterstützen wollen. Diesen über 1000 Unterstützern verspricht Brown nicht viel: Er werde ihre Namen beim Machen des Kartoffelsalats laut aussprechen und auf seiner Website posten. Das große Los haben die Unterstützer gezogen, die sich mit mehr Geld beteiligen. Sie dürfen auf eigene Kosten anreisen und an der Kartoffelsalat-Party teilnehmen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1966601