38330

Auf dem Aldi-PC Vista 64 Bit installieren

01.12.2008 | 08:53 Uhr |

Mit der zweiten Recovery-DVD des neuen Aldi-PCs Akoya P7300D ist die 64-Bit-Version von Vista schnell und bequem installiert. Windows nutzt dann die vollen 4 GB Speicher. Doch Vorsicht: Nach der "Wiederherstellung" fehlen zunächst vier wichtige Treiber!

So eine Recovery-DVD ist eine feine Sache: DVD einlegen, den Aldi-PC neu starten und von der DVD booten. Fertig! Schon legt der Akoya P7300D los und installiert das Betriebssystem neu - zurück in den Auslieferungszustand. Das dauert etwa 20 Minuten, nur unterbrochen von ein paar "Weiter"-Abfragen. Doppelt prima: Medion hat dem neuen Aldi-PC gleich zwei Recovery-DVDs beigelegt, eine für die 32- und eine für die 64-Bit-Version von Windows Vista. Da Aldi den bereits von uns getesteten Medion Akoya P7300D MD8838 mit vorinstalliertem 32-Bit-Vista ausliefert, können Sie unter Windows nur 3328 MB des insgesamt 4096 MB mächtigen Arbeitsspeichers nutzen. Wollen Sie auf die vollen 4 GB zugreifen, müssen Sie die 64-Bit-Version von Vista aufspielen.

Und genau das machen wir jetzt: Packen Sie die Recovery-DVD mit der 64-Bit-Version - die 64-Bit-Info steht auf der Scheibe ganz klein unter "Vertrieb nur mit einem neuen Medion PC" - aus der Plastikfolie. Legen Sie die DVD in die Laufwerksschublade. Starten Sie den Aldi-PC neu. Da Medion im Bios bereits das optische Laufwerk als erstes Boot-Medium eingestellt hat, bekommen Sie gleich nach dem Neustart folgende Meldung zu sehen: "Drücken Sie eine beliebige Taste, um von CD oder DVD zu starten…". Jetzt heißt es schnell sein, sonst fährt der Aldi-PC ganz normal hoch.

Haben Sie rechtzeitig eine Taste gedrückt, sehen Sie kurz darauf das Fenster "Windows installieren". Medion hat den weiteren Verlauf der Installation jetzt so komfortabel gewählt, das Sie mit "Weiter" und "OK" nur einige Abfragen bestätigen müssen, um die Installation komplett durchzuführen. Nach einem abschließenden Neustart ist auf Ihrem Aldi-PC die 64-Bit-Version von Vista installiert.

Schreck lass nach! Ganz so reibungslos hat der Umstieg von 32 auf 64 Bit nicht geklappt. Der Geräte-Manager meldet die vier nicht erkannten Geräte "802.11 n WLAN" (das WLAN-Modul), "Multimediacontroller" (der 3-in-1-TV-Tuner), "RF receiver" (der Infrarot-Empfänger für die Fernbedienung) sowie "SM-Bus-Controller" (der System Management Bus). Na toll! Vor allem der letzte Eintrag ist ganz schlecht, denn über den System Management Bus läuft die Kommunikation von System-Informationen wie Lüfterdrehzahl, Temperatur und Status der Energiesparmodi.

Um die Treiber-Probleme zu lösen, lohnt sich zunächst ein Blick auf die Partition "D:", der Medion bereits den passenden Namen "Recovery" gegeben hat. Hier finden Sie im Verzeichnis "Treiber\Windows Vista 32 & 64" doch tatsächlich schon alle notwendigen Treiber, um die Geräte zum Laufen zu bringen. Die Lösung ist lokalisiert, so dass Sie jetzt den ersten fehlenden Treiber installieren können.

Nehmen Sie sich erst des "SM-Bus-Controller" an. Dazu muss man wissen, dass der benötigte Treiber Bestandteil des Chipsatz-Treiberpakets ist. Sie finden das Paket im Verzeichnis "D:\Treiber\Windows Vista 32 & 64\0.1 Intel Chipset". Doppelklicken Sie auf die Datei "Setup_32_64", um das Paket zu entpacken, und starten Sie die Installation mit "Weiter, Ja, Weiter". Die Installations-Routine aktualisiert nun alle Chipsatz-Treiber, darunter auch den für den "SM-Bus-Controller", und braucht ein paar Minuten. Ist die Routine fertig - Erfolgsmeldung abwarten -, führen Sie einen Neustart aus.

0 Kommentare zu diesem Artikel
38330