189315

30 Jahre Knast für Web-Porno-Betrug

24.01.2001 | 12:00 Uhr |

Kenneth Taves, Betreiber eines Porno-Angebots im Internet, drohen 30 Jahre Gefängnis wegen Online-Betrugs. Der Kalifornier hatte sich am Dienstag vor Gericht schuldig bekannt, über seine gebührenpflichtige Sex-Site mehr als 800.000 Kreditkarteninhaber betrogen zu haben - ohne dass diese auch nur jemals im Internet waren...

Dem US-Amerikaner Kenneth Taves, Betreiber eines Porno-Angebots im Internet, drohen 30 Jahre Gefängnis wegen Online-Betrugs. Der Kalifornier hatte sich am Dienstag vor Gericht schuldig bekannt, über seine gebührenpflichtige Sex-Site mehr als 800.000 Kreditkarteninhaber betrogen zu haben.

Einem Bericht des US-Fernsehsenders CBS zufolge hatte sich der 49-Jährige aus Malibu zunächst illegalerweise in den Besitz von vier Millionen Kreditkartendaten gebracht. Taves hatte dann einfach die Kreditkarteneigner als Abonnenten seines Internet-Sex-Dienstes geführt und die Monatsgebühr von 19,95 Dollar von deren Konten abbuchen lassen.

Ingesamt soll der Sex-Anbieter in den letzten Jahren mehr als 37 Millionen US-Dollar erbeutet haben. Das erbeutete Geld hortete der Web-Betrüger auf den Cayman Inseln.

Der Millionen-Schwindel flog letztlich vor allem deswegen auf, da ein sehr großer Teil der Betrogenen noch nie das Internet genutzt hatte. Ein Urteilsspruch der Richter wird im April erwartet. (PC-WELT, 24.01.2001, jas)

Kinderpornos bei Napster? (PC-WELT Online, 10.01.2001)

Porno-Bilder auf Microsoft-Webseiten (PC-WELT Online, 06.01.2001)

Sex statt Pop (PC-WELT Online, 02.01.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
189315