2060133

3-14: Morgen ist Pi-Day - Leckerbissen für Zahlmystiker

13.03.2015 | 13:10 Uhr |

Haben Sie den Wecker für morgen früh, kurz vor halb zehn, schon gestellt? Warum Sie das unbedingt tun sollten, erfahren Sie hier.

Der 14. März 2015 sollte bei jedem im Kalender stehen, der beim Begriff Transzendenz nicht an außersinnliche Erfahrungen denkt, sondern an eine bestimmte Sorte von Zahlen, die sich außerhalb des Rationalen, ja, sogar am Rande des Reellen bewegen.

Transzendente Zahlen sind vereinfacht gesagt solche, deren Polynomgleichungen der Form a 0 x + a 1 x +…+ a n x durch keinen Satz von Koeffizienten (a n ) zu Null werden können. Die Euler'sche Zahl e ist eine solche. Die berühmteste unter ihnen ist aber die Zahl π. Sie wissen schon, π beschreibt das Verhältnis eines Kreisumfangs zu seinem Durchmesser, dass die berühmte Quadratur des Kreises nicht gelingen kann, liegt vor allem an der Transzendenz von π. Hochleistungscomputer berechnen immer mehr Stellen von π hinter dem Komma, der Rekord liegt derzeit bei über 12 Billionen. Den Anfang kennt ein jeder, der einmal einen Taschenrechner in den Händen hatte: 3,1415926. Also: Morgen früh um 9:26 Uhr, also im dritte Monat am vierzehnten Tag des Jahres fünfzehn um neun Uhr sechsundzwanzig – oder auch so geschrieben: 3-14-15-9-26 – knallen die Sektkorken und werden die runden Torten (oder eben Pies...) angeschnitten. Pi-Tag ist freilich jeden 14. März, nur in diesem Jahr eben ein ganz besonderer.

Übrigens: Wer's mit Pi nicht ganz so genau nimmt, hat am 22 Juli nochmal einen Pi-Tag zu feiern. Der Quotient 22/7 ist die von Archimedes errechnete erste Näherung für Pi. (πµ)

0 Kommentare zu diesem Artikel
2060133