250.000 US-Dollar

Microsoft jagt Botnet-Entwickler per Kopfgeld

Dienstag, 19.07.2011 | 13:33 von Panagiotis Kolokythas
Microsoft hat eine Belohnung in Höhe von 250.000 US-Dollar für Informationen ausgelobt, die zur Ergreifung der Entwickler und Betreiber des Botnetzes Rustock führen.
Im Juni hatte Microsoft bereits in zwei russischen Zeitungen den Entwicklern und Betreibern des Botnetzes Rustock mit einer Klage gedroht. Laut einem Blog-Eintrag des Microsoft-Anwalts Richard Boscovich, wird der Druck auf die Rustock-Entwickler nun verstärkt. Dazu stelle Microsoft insgesamt 250.000 US-Dollar (ca. 175.000 Euro) zur Verfügung, die zur Ergreifung der Hintermänner des Botnetzes führen. Der Betrag soll an die Person oder die Personen ausgezahlt werden, die Informationen liefern, die zur Identifikation und Verhaftung der Botnetz-Betreiber führen.

Im Vorfeld hatte Microsoft schon enorme Anstrengungen gemacht, das Botnetz Rustock dicht zu machen. So hatte Microsoft im März per richterlicher Anordnung die Abschaltung der Server erwirkt, die das Spam-Botnetz Rustock nutzt. Laut aktuellen Schätzungen sollen aber weiterhin über 700.000 Rechner mit Rustock infiziert und jederzeit reaktivierbar sein .

Rustock war laut Angaben von Microsoft für den Versand von bis zu 30 Milliarden Spam-Mails am Tag verantwortlich. Außerdem wurde das Botnetz für weitere kriminelle Taten genutzt. So wurden beispielsweise Werbeanzeigen gefälscht, nicht genehmigte Arzneimittel verbreitet und Markennamen von Microsoft und Pfizer missbraucht.

Dienstag, 19.07.2011 | 13:33 von Panagiotis Kolokythas
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1066749