1759518

2013 erstmals mehr Smartphones als Handys verkauft

28.04.2013 | 15:41 Uhr |

Die Zeiten, als man noch Aufmerksamkeit erregte, wenn man in der Öffentlichkeit ein Handy hervorholte, sind längst vorbei. Trotzdem entwickelt sich das klassische Handy langsam zu einem Auslaufmodell.

Klassische Feature Phones sind im Elektronik-Handel mittlerweile schon für wenige Euro zu bekommen. Mit den vielfältigen Funktionen eines modernen Smartphones können die Handys aber natürlich nicht mehr mithalten. Der höhere Preis der Smartphones scheint die Konsumenten nicht davon abzuhalten, immer öfter zu einem solchen Modell zu greifen. Im ersten Quartal 2013 wurden erstmals mehr Smartphones als Handys verkauft.

Laut der neuen Auswertung von IDC wurden in den ersten drei Monaten 2013 insgesamt 216,2 Millionen Smartphones verkauft. Dies entspricht im Segment der Mobiltelefone einem Marktanteil von 51,6 Prozent. Im letzten Jahr haben die Smartphone-Hersteller einen erheblichen Absatz-Sprung hinter sich. Verglichen mit dem ersten Quartal des letzten Jahres konnten die Hightech-Telefone einen Zuwachs von mehr als 40 Prozent verzeichnen. Damals wanderten lediglich 152,7 Millionen Smartphones über die Ladentheken.

Vom SRA zum iPhone Die Geschichte der Handys

Der mit fünf Prozent leichte Rückgang der Smartphone-Verkäufe im Vergleich zum vierten Quartal 2012 sei hingegen saisonal bedingt. Branchenführer sowohl im Bereich der Handys als auch der Smartphones ist Samsung. Die Koreaner verkauften mehr Smartphones als Apple, LG Electronics, Huawei und ZTE zusammen, die auf den Rängen zwei bis vier rangieren.

Samsung Galaxy S4 im Test-Video
0 Kommentare zu diesem Artikel
1759518