18.547 Bitcoins geklaut

Bitcoin-Börse Bitcoinica wurde gehackt

Montag den 14.05.2012 um 13:01 Uhr

von Hans-Christian Dirscherl

Bitcoin-Börse Bitcoinica wurde gehackt
Vergrößern Bitcoin-Börse Bitcoinica wurde gehackt
Wer im Internet mit der virtuellen Währung Bitcoins bezahlt, sollte jetzt aufmerksam weiter lesen. Denn der Bitcoin-Börse Bitcoinica wurden 18.547 Bitcoins gestohlen.
Bitcoins sind eine freie, digitale Währung, die mit Hilfe eines Open-Source-Programms erstellt werden. Auf bestimmten Webseiten können Sie mit Bitcoins bezahlen und sogar Poker spielen. Doch genauso wie man Ihnen richtiges Geld stehlen kann, kann man auch Bitcoins entwenden. Das ist nun der Bitcoin-Börse Bitcoinica passiert.

Wie Bitcoinica mitgeteilt hat, wurde der Server, der Bitcoins erzeugt, gehackt. Der oder die Diebe stahlen bei ihrem Angriff 18.547 BTC (Bitcoins), was zirka 67.212 Euro entspricht. Die Untersuchung des Hackerangriffs sei in vollem Gange. Alle Aktivitäten von Bitcoinica seien derzeit eingestellt, der Server ist abgeschaltet. Die Masse der bei Bitcoinica hinterlegten Bitcoins seit nicht gestohlen worden. Bitcoinica will für den Schaden gerade stehen, den Nutzern soll kein Schaden entstehen beziehungsweise es wurden nach derzeitigem Kenntnisstand keine Bitcoins von Nutzern sondern nur von Bitcoinica gestohlen.

Problematisch: Die Datenbank von Bitcoinica wurde ebenfalls gehackt. Die dabei erbeuteten Passwörter sollten trotzdem sicher sein. Trotzdem sollten alle bei Bitcoinica hinterlegten Passwörter geändert werden. Die bei Bitcoinica hinterlegten Dokumente seien trotz des Datenbank-Hacks sicher und würden sich auf anderen Servern befinden. Die in der Datenbank hinterlegten persönlichen Nutzerdaten (Benutzername, Mailaccount) könnten allerdings für Phishing-Angriffe verwendet werden. Deshalb sollten Nutzer in nächster Zeit besonders misstrauisch sein, wenn sie Mails erhalten, die an ihre bei Bitcoinica hinterlegte Mailadresse adressiert sind.

Montag den 14.05.2012 um 13:01 Uhr

von Hans-Christian Dirscherl

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (4)
  • Scasi 20:18 | 14.05.2012

    :idee: musst es dann nur noch schaffen, dass sich G**gle, FB oder ibäh dafür interessiert und Dich mit 'ner Mrd. "echtem" Geld zusch****! ->


    [CENTER][/CENTER]

    Antwort schreiben
  • kalweit 19:56 | 14.05.2012

    Also ich mach morgen auch mein eigenes Geld. Erzähle ein paar Deppen wie cool das ist und bekomme dafür dann richtiges Geld.

    Antwort schreiben
  • chipchap 19:16 | 14.05.2012

    Zitat: Scasi
    ... btw. haben die doch erst vor zwei Monaten WWW-Taler für ~ 140.000€umel "verloren" - lernen die nix?

    Hast Du immer noch nicht begriffen, wie das Internet funktioniert?
    [COLOR=Silver]Alles ist öffentlich

    [COLOR=Black]Es heißt: Ba ba ba ba ba Banküberfall © EAV.[/COLOR]
    [/COLOR]

    Antwort schreiben
  • Scasi 19:07 | 14.05.2012

    Ba - Ba - Banküberfall

    dumme Frage: kann man die virtuellen Dinger nicht einfach entwerten? sollen doch absolut fälschungssicher sein und wenn ich weiß, dass die Einheit XYZ geklaut wurde, schmeiße ich XYZ halt einfach aus dem Pool!

    btw. haben die doch erst vor zwei Monaten WWW-Taler für ~ 140.000€umel "verloren" - lernen die nix?

    Antwort schreiben
1455760