91580

12 Mark mehr pro Brenner

23.11.2000 | 12:37 Uhr |

Der Computerhersteller Hewlett-Packard und die Gema haben sich vor dem Stuttgarter Landgericht auf eine Urheberabgabe von zwölf DM für CD-Brenner geeinigt. Nun drohen weitere Gebühren für Festplatten, aber auch ISDN-Anlagen und Netzwerkkarten.

Der Computerhersteller Hewlett-Packard und die Gema haben sich vor dem Stuttgarter Landgericht auf eine Urheberabgabe von zwölf DM für CD-Brenner geeinigt.

Wie die Berliner Tageszeitung "Die Welt" in ihrer Donnerstagausgabe berichtet, wird die Abgabe bereits seit diesem Mittwoch entrichtet, für alle früher verkauften Geräte seien nachträglich 3,60 DM fällig.

Nun fordere die Gesellschaft für musikalische Aufführungs-und mechanische Vervielfältigungsrechte (Gema) auch die anderen Hersteller auf, ebenfalls zwölf DM pro Gerät zu bezahlen.

Damit sei ein wegweisender Präzedenzfall im Streit um die Urhebervergütungen im digitalen Zeitalter geschaffen, schreibt "Die Welt". Die Gema verlange nun, auch andere digitale Speichergeräte und -medien mit Abgaben zu belegen, zum Beispiel Festplatten in Computern. Auch für Modems, ISDN-Anlagen und Netzwerkkarten seien solche Abgaben im Gespräch. (PC-WELT, 23.11.2000, dpa/ pk)

CD-Brenner doch teurer? (PC-WELT Online, 27.06.2000)

Hoher Aufschlag für CD-Rohlinge (PC-WELT Online, 21.06.2000)

Brenner-Gebühr: HP zahlt nicht (PC-WELT Online, 10.05.2000)

Brenner bald teurer? (PC-WELT Online, 09.05.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
91580