84442

AMD stellt 6-Core-CPU im Juni vor

27.04.2009 | 10:35 Uhr |

AMD stellt im Juni 2009 seine nächste Opteron-Generation „Istanbul“ vor. Der Prozessor mit sechs Kernen soll 30 Prozent mehr Performance bieten. Anfang 2010 folgt die 12-Core-CPU „Magny-Cours“ mit Direct Connect Architectur 2.0.

Wie der Hersteller jetzt anlässlich des sechsten Geburtstags des Opterons erstmals offiziell bekannt gibt, wird im Juni 2009 mit dem Opteron „Istanbul“ der Nachfolger der aktuellen 45-nm-Opterons mit Codenamen „Shanghai“ vorgestellt.

Bei AMDs Istanbul handelt es sich um einen nativen 6-Core-Prozessor. AMD vereint somit alle sechs Kerne auf einem 45-nm-Siliziumplättchen. Die Server-CPU wird in aktuellen Socket-F-Plattformen ihren Dienst verrichten.

Nach dem Opteron „Istanbul“ steht im ersten Quartal 2010 eine Verdoppelung der Kernanzahl an. AMD verbaut beim 12-Core-Prozessor „Magny-Cours“ zwei Siliziumplättchen in einer CPU. Damit rückt AMD vom stets als entscheidenden Vorteil deklarierten nativen Multi-Core-Design ab. Den zwei 6-Core-Dies von „Magny-Cours“ steht jeweils – wie bei Istanbul – 6 MByte L3-Cache zur Verfügung. Insgesamt verfügt der 12-Kerne-Prozessor mit seinem Multi-Chip-Design somit über 12 MByte L3-Cache. Die Fertigung von Magny-Cours erfolgt weiterhin mit AMDs 45-nm-Technologie.

Magny-Cours-Prozessoren wird es erstmals mit „Direct Connect Architecture 2.0“ geben. Darunter versteht AMD einen integrierten 4-Channel-Speicher-Controller für DDR3-DIMMs. Die Performance von „Magny-Cours“ soll im Vergleich zum aktuellen Quad-Core-Opteron sowohl bei Integer- als auch bei Floating-Point-Berechnungen zirka 2,5-fach höher sein.

Mehr Details zum Istanbul, Magny-Cours sowie den dann folgenden 16-Core-Prozessor „Interlago“ können Sie bei unseren Kollegen vom TecChannel hier nachlesen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
84442