244482

1&1 und GMX schalten VoIP-Netz zusammen

31.01.2005 | 15:52 Uhr |

Das beste Argument für Telefonieren über das Internet ist die Kostenersparnis. Ganz kostenlos telefonieren jetzt Kunden der VoIP-Netze von 1&1 und GMX miteinander.

1&1 und GMX haben ab sofort ihre Voice-over-IP-Netze zusammengeschaltet. Das bedeutet, dass die Anwender beider Netze untereinander kostenlos telefonieren können. Die Erkennung von Nummern aus dem eigenen Netz und die korrekte Abrechnung erfolgt automatisch, so dass keine spezielle Vorwahl erforderlich ist.

"Durch den Verbund der Voice over IP-Netze von GMX und 1&1 entsteht ein zusätzlicher Anreiz, auf Internet-Telefonie umzusteigen“, erklärt Eva Heil, Marketingleiterin bei GMX. Noch schöner wäre es allerdings, wenn die beiden Netze sich auch den anderen großen deutschen VoIP-Netzen öffnen würde. So haben beispielsweise Sipgate , Web.de Freephone und Freenet I-Phone bereits vor Weihnachten ihre Netze zusammengeführt – und unterhalten teilweise wie etwa Sipgate auch Gateways in einige amerikanische Netze.

Telefongespräche auf Basis der VoIP-Technologie sind günstiger als über herkömmliche Telefonie. Innerhalb des VoIP-Netzes berechnen sowohl GMX als auch 1&1 für die Gesprächsminute null Cent, zu Festnetzanschlüssen deutschlandweit nur einen Cent. Auslandsgespräche gibt es ab 1,9 Cent pro Minute. Eine Grundgebühr fällt bei beiden Providern nicht an. Bei 1&1 ist aber ein DSL-Tarif des Anbieters Voraussetzung.

0 Kommentare zu diesem Artikel
244482