20672

0190er-Abzocke: Fast 90 Mark pro Verbindung

12.12.2001 | 09:51 Uhr |

Internet-Verbindungen über 0190-Dialer sind teuer. Das ist an sich nichts Neues. Doch ein Dialer namens gratisporno.exe übertrifft alles bisher dagewesene: 89,90 Mark werden pauschal pro Verbindungsaufbau fällig - unabhängig von der Dauer der Verbindung.

Internet-Verbindungen über 0190-Dialer sind teuer. Das ist an sich nichts Neues. Doch ein Dialer namens gratisporno.exe übertrifft alles bisher dagewesene: 89,90 Mark werden pauschal pro Verbindungsaufbau fällig - unabhängig von der Dauer der Verbindung. Dies berichtet Trojaner-Info.

Der 48 Kilobyte große Abzock-Dialer wird auf einer Website mit erotischen Inhalten zum Download angeboten. Zudem wurde diese Software Trojaner-Info zufolge als kostenlos angepriesen.

Bei den sonst im Internet üblichen 0190-Dialern wird ein fester Betrag pro Minute berechnet. Stellt ein Internet-Benutzer fest, dass er eine Verbindung über einen Dialer aufgebaut hat, so kann er diese sofort beenden. Es entstehen ihm dann nur die Kosten für die tatsächliche Dauer der Verbindung, mitunter wird sogar sekundengenau abgerechnet.

Dieser neue Dialer berechnet jedoch sofort 89,90 Mark für eine angebrochene Stunde. Das heißt: Einmal eingewählt - fast 90 Mark mehr auf der Telefonrechnung. Unabhängig von der tatsächlichen Einwahldauer.

So sieht der 90 Mark-Dialer im Explorer aus

Zwar besitzt der Dialer auf seiner Bedienoberfläche folgenden Hinweis-Text: "DM 89,90 / 60 Minuten (TC)". Doch wird dieser im Wechsel mit anderen Hinweisen angezeigt und ist somit nicht immer sichtbar. Außerdem weist der Dialer nicht darauf hin, dass der Betrag sofort für jeden Verbindungsaufbau fällig wird.

Der Dialer stellt eine neue DFÜ-Verbindung her und richtet im Internet Explorer eine neue Startseite ein. Die 0190-Einwahlnummer ist in den DFÜ-Einstellungen sichtbar.

Weitere Informationen finden Sie bei hier bei Trojaner-Info.

Vorsicht: Neuer 0190-Dialer tarnt sich als Sex-Video (PC-WELT Online, 26.11.2001)

Updates: Freeware-Tools schützt vor neuem Porno-Dialer (PC-WELT Online, 23.11.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
20672