29.04.2011, 11:35

Stefan Schomberg | areamobile.de

Smartphones & Co.

Motorola verzeichnet mehr Umsatz und weniger Verlust

Motorola Mobility hat seine Quartalszahlen für den ersten Jahresabschnitt 2011 vorgelegt. Obwohl der Umsatz deutlich gestiegen ist, macht das Unternehmen immer noch einen Millionenverlust. Dennoch ist eine positive Tendenz erkennbar, für das nächste Quartal verspricht der Hersteller mindestens ein ausgeglichenes Ergebnis.
Die nackten Zahlen lassen die Handysparte von Motorola nicht gut aussehen: Obwohl der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 22 Prozent auf 3 Milliarden US-Dollar gestiegen ist, macht das Unternehmen im ersten Quartal 2011 immer noch Verlust. 81 Millionen US-Dollar musste der Traditionshersteller draufzahlen – doch bei genauerer Betrachtung ist das sogar ein Erfolg.
Denn die Handysparte Motorola Mobility kränkelt seit Jahren, nach einem kurzen Zwischenhoch 2009 mit minimalem Gewinn ging es wieder bergab. So verlor das Unternehmen im ersten Quartal 2010 mehr als 212 Millionen US-Dollar – da ist ein Minus von 81 Millionen fast schon ein Erfolg. Zumindest macht es Hoffnung, dass man demnächst wieder aus der Verlustzone heraus kommt. Und das ist auch das Ziel des Unternehmens – für das kommende Quartal verspricht die Handysparte Motorola Mobility mindestens ein ausgeglichenes Ergebnis.
Motorola ist auf einem guten Weg. Im vergangenen Jahresabschnitt verkaufte der US-Hersteller 9,3 Millionen Geräte, davon 4,1 Millionen Smartphones. Das ist – Android sei Dank - fast doppelt so viel, wie im Vorjahreszeitraum. Allen Unkenrufen zum Trotz kann sich Motorola auch über den Absatz von etwa 250.000 Xoom-Tablets freuen – damit mag man hinter den Erwartungen zurückbleiben, doch das erste Tablet des Unternehmens kann zumindest als Achtungserfolg gewertet werden.
Kommentare zu diesem Artikel (3)
834097
Content Management by InterRed